Akku-Laubsauger Test 2018: Der ausführliche Report

Im Herbst beginnt für Gartenbesitzer die Zeit der unliebsamen Aufräumarbeiten rund ums Haus. Um sich das Einsammeln von Laub, Grasschnitt, Zweigen und Ästen zu erleichtern, setzen viele Heim- und Hobbygärtner auf den Einsatz von umweltfreundlichen Akku-Laubsaugern. So kann das Grundstück zum einen ohne Kabelsalat, zum anderen ohne Abgase und großen Lärm gereinigt werden. Aufgrund innovativer Lithium-Ionen Akkus sind die batteriebetriebenen Gartengeräte mittlerweile eine echte Alternative zu benzinbetriebenen Lösungen. Das bestätigte sich auch im Rahmen unseres Akku-Laubsauger Tests 2018. In diesem haben wir die gängigen und aktuellsten Akku-Laubsauger samt deren Lösungskomponenten genau unter die Lupe genommen.

Akku-Laubsauger Test - Image zur Eröffnung des Artikels

Im weiteren Verlauf dieses Artikels stellen wir Euch unsere Testergebnisse vor. Im Anschluss an eine kurze Vorstellung unserer Vorgehensweise, präsentieren wir Euch unsere drei Testsieger. Danach folgt der detaillierte Reviewreport.

Unsere Vorgehensweise beim Akku-Laubsauger Test

Im Gegensatz zu beispielsweise Akku-Heckenscheren, Akku-Rasentrimmern oder auch Akku-Laubbläsern, die in etwa im gleichem Verhältnis als 18- und 36 Volt Geräte angeboten werden, existieren im Bereich der Akku-Laubsauger fast ausschließlich Anwendungen auf 36 Volt Basis. Es gibt zwar auch einige wenige 18 Volt Lösungen, die uns aber während unserer Voranalyse nur bedingt überzeugt haben. Daher haben wir uns dafür entschieden, in unserem Akku-Laubsauger Test 2018 ausschließlich auf 36 Volt Applikationen einzugehen. Des Weiteren wurde von uns vorab festgelegt, dass wir uns exklusiv auf sogenannte Kombigeräte konzentrieren. Diese verfügen sowohl über eine Saug- als auch Blasfunktion und einen integrierten Häcksler. Um die drei besten Akku-Laubsauger identifizieren zu können, folgten wir wieder unserer bekannten und bewährten Vorgehensweise.

Phase 1:

In der ersten Phase haben wir eine gründliche Netz-Recherche durchgeführt und das deutschsprachige Internet nach Informationen zu jeglichen Akku-Laubsaugern durchforstet. Dabei haben wir uns insbesondere große E-Commerce Portale, vor allem die dort verfügbaren Kundenbewertungen, und spezialisierte Nischenseiten vorgenommen. Außerdem haben wir viele Blogs, die sich mit dem Thema Garten und Gartengeräte, natürlich auch Akku-Laubsaugern, auseinandersetzen, gelesen. Nach Abschluss der Recherchearbeiten haben wir alle relevanten Geräteinformationen in einer Datenbank zusammengefasst und diese ausführlich analysiert. Auf Basis der Analyseergebnisse wurden anschließend die drei besten Akku-Laubsauger festgelegt. Dabei handelte es sich um eine internationale Gruppe. Diese setzt sich aus den 36 Volt Kombigeräten des deutschen Geräteherstellers Einhell, des amerikanischen Fabrikaten Black + Decker und der japanischen Firma Ryobi zusammen.

Phase 2:

Die drei ausgewählten 36 Volt Akku-Laubsauger wurden danach unter Berücksichtigung unserer bekannten Testkategorien Performance, Ergonomie und Anwendung, Akku- und Ladetechnologie sowie Lieferumfang und Preis überprüft. Jede der vier Testkategorien beinhaltet wiederum verschiedene Kriterien, die wir allesamt ganz genau inspiziert haben. Die folgende Tabelle bietet eine Übersicht:

TestkategorieTestkriterium
PerformanceSaug- und Blasleistung
Volumenkomprimierung
Drehzahlregulierung
Fangsackvolumen
Ergonomie und AnwendungGewicht
Handhabung
Laustärke
Sicherheit und Wartung
Akku- und LadetechnologieAkkusortiment
Akkulaufzeit
Akkuladezeit
Kompatibilität
Lieferumfang und PreisLieferumfang
Preis
Tabelle 1: Akku-Laubsauger Test – Testkriterien

Phase 3:

In der dritten Phase des Akku-Laubsauger Tests erfolgte dann die endgültige Bewertung. Die Punktevergabe pro Kategorie (z.B. Performance) hing davon ab, wie gut die Akku-Laubsauger die verschiedenen Testkriterien (z.B. Saug- und Blasleistung, Volumenkomprimierung, Drehzahlregulierung, Fangsackvolumen) erfüllt haben. Durch die Konsolidierung der Einzelergebnisse ermittelten wir dann die Gesamtpunktzahl pro Akku-Laubsauger, um auf Basis dessen die finale Rangfolge der Geräte zu bestimmen und den Gewinner des Akku-Laubsauger Tests 2018 zu küren.

Im weiteren Verlauf findet Ihr unseren Testbericht. Zunächst stellen wir Euch kurz die drei ausgewählten Geräte vor. Anschließend erfolgt eine ausführliche Darstellung und Begründung der Ergebnisse.


Die besten Akku-Laubsauger: Unsere Testsieger 2018

Einhell Akku-Laubsauger GE-CL 36 LI E

1. Platz (9,3 von 10 Punkten)

Mit dem Einhell GE-CL 36 LI E lassen sich Blätter & Co. zunächst mit einer Geschwindigkeit von mehr als 200 km/h zusammenblasen, danach mit einer maximalen Saugleistung von ca. 720 m3/h einsammeln und dann im Verhältnis 10:1 komprimieren. Mit diesen Daten gehört der 36 Volt Laubsauger sicherlich zu den leistungsstärksten, batteriebetriebenen Lösungen des Marktes. Deshalb und aufgrund einer ausgereiften Technologie haben wir das Gartengerät von Einhell auch zum Sieger des Akku-Laubsauger Tests 2018 gekürt.

Zum Testbericht
Weiter zu Amazon


Black + Decker Akku-Laubsauger GWC 3600 L

2. Platz (8,8 von 10 Punkten)

Ebenso wie unser Testsieger kann das 36 Volt Gerät von Black + Decker als Laubsauger, Laubbläser als auch als Häcksler eingesetzt werden. Eine besondere Eigenschaft der Lösung ist, dass der Anwender zwischen maximaler Leistungskraft im Turbo-Modus und maximaler Ausdauer im Eco-Modus wählen kann. Des Weiteren verfügt der Akku-Laubsauger von Black + Decker über wesentliche Vorzüge im Kontext der Ergonomie, z.B. ein relativ geringes Gewicht. Daher schaffte es die Lösung im Akku-Laubsauger Test 2018 auch auf Platz 2.

Zum Testbericht
Weiter zu Amazon


Ryobi Akku-Laubsauger RBV 36B

3. Platz (8,8 von 10 Punkten)

Auch beim 36 Volt Laubsauger des japanischen Herstellers Ryobi können die Anwender zwischen einer Blas- und einer Saugfunktion auswählen. In diesem Kontext verfügt das Akkugartengerät sogar über ähnlich starke Leistungsdaten, wie unser Testsieger von der Firma Einhell. Abstriche müssen die Nutzer allerdings in Sachen Ergonomie und Anwendbarkeit, insbesondere aufgrund des vergleichsweise hohen Gewichts der Lösung, machen. Trotzdem belegte der Ryobi RBV 36B den dritten Platz in unserem Akku-Laubsauger Test des Jahres 2018.

Zum Testbericht
Weiter zu Amazon


Im Folgenden könnt Ihr unseren ausführlichen Report zu unserem Akku-Laubsauger Test 2018 lesen. Dabei gehen wir nacheinander auf die anfangs vorgestellten Testkategorien und -kriterien ein.

Testkategorie 1 – Performance

36 Volt Akku-Laubsauger Test - Bild zur Testkategorie PerformanceMit der maximalen Punktzahl von 10 belegte der Ryobi RBV 36B den ersten Platz in der Testkategorie Performance. Knapp dahinter folgte der 36 Volt Laubsauger von Einhell mit 9 Punkten. Auf den dritten Platz schaffte es der GWC 3600 L von Black + Decker mit 7 Punkten.

Saug- und Blasleistung:

Wesentliche Leistungsparameter der von uns getesteten Kombigeräte sind die Motordrehzahl und die daraus resultierende Saug- bzw. Blasleistung. Die Saugkraft eines Akku-Laubsaugers wird in Kubikmetern pro Minute (m³/min) angegeben. Die Blaskraft, also die Geschwindigkeit des austretenden Luftstroms, wird in Kilometern pro Stunde (km/h) gemessen. Die drei im Rahmen des Akku-Laubsauger Tests 2018 überprüften Geräte lieferten unterschiedliche Ergebnisse, die im Folgenden dargestellt werden.

Im Kontext der Blaskraft lag der Ryobi Akku-Laubsauger RBV 36B mit einer maximalen Luftgeschwindigkeit von 235 km/h eindeutig an erster Stelle. Die Lösung von Black + Decker arbeitet mit einer Maximalgeschwindigkeit von etwa 218 km/h ebenfalls sehr zufriedenstellend. Mit 210 km/h besitzt die 36 Volt Lösung der Firma Einhell die niedrigste Luftgeschwindigkeit. Nichtsdestotrotz kann der Nutzer mit dem Einhell GE-CL 36 LI E, ebenso wie mit den beiden anderen Akkugeräten, Herbstlaub, Gartenabfälle und sonstiges Schnittgut zügig aufsammeln.

In Sachen Saugleistung überzeugte uns das 36 Volt Kombigerät von Ryobi mit einer maximalen Saugkraft von 720 m³/h abermals. Ebenso gute Werte liefert das 36 Volt Gerät des deutschen Geräteherstellers Einhell. Mit beiden Lösungen lassen sich trockenes und auch feuchtes Laub, kleinere Äste oder frischer Grasschnitt schnell und sauber aufsaugen. Eine deutlich reduzierte Saugkraft von nur etwas mehr als 200 m³/min weist der GWC 3600 L von Black + Decker auf. Diese Leistungswerte reichen lediglich aus, um kleinere Flächen, wie z.B. kleine Terrassen oder Auffahrten, zu reinigen. Einen Vorteil hat eine geringere Saugkraft unserer Meinung nach allerdings doch: Sie verringert nämlich das Risiko des unerwünschten Einsaugens von Steinen, die eventuell das Häckselrad beschädigen könnten. 

Drehzahlregulierung:

Die drei im Rahmen unseres Akku-Laubsauger Tests ausgezeichneten Geräte verfügen alle über eine elektronische Drehzahlregulierung. Per Drehschalter hat der Nutzer die Möglichkeit die Saug- bzw. Blasleistung exakt seinen individuellen Anforderungen anzupassen. Eine hohe Drehzahl eignet sich insbesondere für die Bearbeitung unebener und feuchter Rasenflächen eignen. Zum Säubern von ebenen und trockenen Untergründen reicht in der Regel eine niedrigere Drehzahl aus.

Für besonders anwenderfreundlich halten wir im Kontext Drehzahlregulierung übrigens die sogenannte PowerSelect-Funktion des GWC 3600 L Akku-Laubsaugers von Black + Decker. Diese erlaubt dem Nutzer zwischen einem Turbo-Modus für maximale Leistung und einem Eco-Modus für eine verlängerte Laufzeit auszuwählen.

Volumenkomprimierung:

Wie bereits weiter oben während der Beschreibung der Vorgehensweise beim Akku-Laubsauger Test erwähnt, verfügen alle drei von uns überprüften Geräte über eine Häckselfunktion. Diese zerkleinert die eingesaugten Gartenabfälle und trägt somit wesentlich zu einer Volumenreduzierung bei. Durch den integrierten Häcksler wird ermöglicht, dass sich der Fangsack nicht so schnell füllt bzw. dass sehr viel mehr Sauggut im Fangsack aufgenommen werden kann, als dass es ohne dieses Feature möglich wäre.

Der Ryobi RBV 36B und der Einhell GE-CL 36 LI E reduzieren das Volumen des aufgesaugten Laubs im Verhältnis 10:1. Der Akku-Laubsauger von Black & Decker bringt es auf ein Verhältnis von immerhin 7:1. Unserer Meinung nach verfügen damit alle drei Kombigeräte über ausreichend hohe Komprimierungswerte. Im Kontext des Akku-Laubsaugers von Ryobi ist das PowerMulching Metall-Lüfterrad hervorzuheben. Dadurch können Gartenabfälle gleich mehrfach zerkleinert werden. Außerdem ist das Metallrad sehr viel robuster als ein herkömmliches Häckselrad aus Kunststoff.

Fangsackvolumen:

Mit einem Fassungsvermögen von 45 Litern entsprechen die Auffangsäcke der Akku-Laubsauger von Einhell und Ryobi denen eines herkömmlichen Rasenmäher-Fangkorbs. Deutlich weniger Platz bietet der Fangsack des GWC 3600 L von Black + Decker mit einem maximalen Fassungsvermögen von lediglich 17,5 Litern.

Ein größerer Fangsack hat grundsätzlich den Vorteil, dass er nicht so häufig entleert werden muss. Dadurch spart der Anwender Zeit. Auf der anderen Seite punktet ein kleinerer Auffangsack mit einem geringeren Gewicht. Wie Ihr Euch sicher vorstellen könnt, kann ein mit feuchtem Laub gefüllter 45 Liter Fangsack schwer wiegen, insbesondere wenn man das Gerät für einen längeren Zeitraum einsetzt.

Testkategorie 2 – Ergonomie und Anwendung

36 Volt Akku-Laubsauger Test - Bild zur Testkategorie Ergonomie und AnwendungIn der zweiten Testkategorie überzeugte der 36 Volt Akku-Laubsauger von Black + Decker mit 10 von 10 Punkten. Das Kombigerät von Einhell folgte dicht dahinter mit 9 Punkten, während die 36 Volt Lösung von Ryobi lediglich 7 Punkte verbuchte.

Gewicht:

Da ein Laubsauger in der Regel während des Arbeitsvorgangs getragen wird, ist das Gerätegewicht eine maßgebliche Komponente. Der leichteste von uns getestete Akku-Laubsauger ist der Black + Decker GWC 3600 L. Exklusive Akku ist das Kombi-Gerät lediglich ca. 2,75 kg schwer. Inklusive Akkupack liegt das Gewicht bei ca. 4 kg. Der GE-CL 36 LI E von Einhell bringt es inklusive Akku ebenso auf etwa 4 kg. Der schwerste Akku-Laubsauger ist mit einem stattlichen Eigengewicht von 5,8 kg der Ryobi RBV 36B.

Handhabung:

Alle von uns getesteten Akku-Geräte ließen sich für den ersten Gebrauch schnell und reibungslos zusammenstecken bzw. schrauben. Was das Handling betrifft, so konnten wir im Akku-Laubsauger Test 2018 jedoch einige Unterschiede feststellen. Fangen wir mit der leichtesten Lösung an:

Black + Decker GWC 3600 LI: Er ist alleine aufgrund seines geringen Gewichts ein handliches 2-in-1 Gerät. Zudem ist der Akku-Laubsauger dank der optimalen Platzierung des Akkus am Griff gut ausbalanciert und angenehm zu führen. Sowohl der Hauptgriff als auch der Zweitgriff besitzen gummierte Griffflächen und liegen dadurch sicher in der Hand. Im Akku-Laubsauger Test fiel uns positiv auf, dass sich der Zweithandgriff verstellen und sich somit der Arbeitshaltung des Nutzers anpassen lässt. 

Einhell GE-CL 36 LI E: Der Akku-Laubsauger verfügt über eine gute Balance und einen verstellbaren, rutschfesten Zweitgriff. Hervorzuheben ist, dass der Fangsack des Geräts mit einem Sichtfenster zur bequemen Füllstandkontrolle ausgestattet ist. Das Kombigerät kann zudem dank zweier Räder geschoben oder am Boden abgestellt werden. 

Ryobi RBV 36B: Das 36 Volt Gerät von Ryobi ist die größte und ebenso schwerste Lösung, die wir im Rahmen unseres Akku-Laubsauger Tests 2018 analysiert haben. Daher ist sie auch weniger handlich als die beiden oben genannten Geräte. Ein ergonomisches Design und eine ausgewogene Gewichtsverteilung kompensieren die genannten Minuspunkte immerhin etwas, so dass sich mit etwas Übung auch mit dem 36 Volt Laubsauger von Ryobi angenehm arbeiten lässt.

Sowohl Einhell als auch Ryobi haben ihre Akku-Laubsauger mit einem verstellbaren Schultertrageriemen ausgestattet. Durch den Tragegurt verteilt sich das Gewicht der 2-in-1 Geräte auf den gesamten Körper, wodurch die Arme entlastet werden. Zudem unterstützt der Trageriemen eine gute Führung des Geräts knapp über dem Boden.

Lautstärke:

Batteriebetriebene Gartengeräte sind grundsätzlich weniger laut als Geräte mit Benzinmotor. Die Akku-Laubsauger von Black + Decker und Einhell sind mit Schalldruckpegeln von 81 und 83,1 dB (A) sogar relativ leise. Ihre Lautstärke ist in etwa mit dem Lärmpegel eines Staubsaugers vergleichbar. Wer mit dem RBV 36B von Ryobi arbeitet, muss sich aufgrund eines Schalldruckpegels von bis zu 88,5 dB (A) auf ein lauteres Arbeitsgerät einstellen. Ein Gehörschutz wird von Herstellerseite für alle drei Lösungen empfohlen.

Sicherheit und Wartung:

Die starke Saug- oder Blasfunktion von Akku-Laubsaugern kann dazu führen, dass Schmutzpartikel in die Augen gelangen. Deshalb ist das Tragen einer Schutzbrille empfehlenswert. Einige Hersteller raten auch dazu, eine Staubschutzmaske zu benutzen, um zu verhindern, dass feiner Staub in die Atemwege gelangt. In puncto Sicherheit fiel uns insbesondere die Lösung von Ryobi positiv auf, da sie über eine automatische Sperrfunktion verfügt, die eine Inbetriebnahme bei unkorrekter Montage verhindert. Insgesamt sind Akku-Laubsauger pflegeleichte Gartengeräte. Für die Wartung lassen sich die Saug- bzw. Blasrohre sowie die Fangsäcke aller drei Laubsauger einfach abnehmen und reinigen.

Testkategorie 3 – Akku- und Ladetechnologie

36 Volt Akku-Laubsauger Test - Bild zur Testkategorie Akku- und LadetechnologieIn der dritten Testkategorie lagen die Akkulösungen von Einhell und Ryobi mit jeweils 9 von 10 möglichen Punkten gemeinsam an erster Stelle. An den amerikanischen Hersteller Black + Decker vergaben wir 8 Punkte.

Akkusortiment:

Der 36 Volt Laubsauger von Einhell wird mit zwei 18 Volt Akkus gleichzeitig betrieben. Als Anwender könnt Ihr zwischen fünf verschiedenen 18 Volt Lithium-Ionen Akkus mit Kapazitäten zwischen 1,5 und 5,2 Ah wählen. Die Akku-Laubsauger von Ryobi und Black + Decker werden dahingegen beide mit einem herkömmlichen 36 Volt Akkupack betrieben. Dem Gerät von Ryobi stehen dabei vier unterschiedliche Akkuvarianten (zwischen 1,5 und 5,0 Ah) zur Seite. Im Vergleich fällt die Auswahl an Akkupacks bei Black + Decker, die lediglich über einen 1,3- und 2,0 Ah Akku verfügen, relativ bescheiden aus.

Akkulaufzeit:

Der 2,6 Ah Akku von Ryobi verfügt über eine speicherbare Energie von 94 Wattstunden. Bei mittlerer bis voller Geräteleistung lassen sich damit Laufzeiten von bis zu 30 Minuten erzielen. Setzt man den Laubsauger von Black + Decker mit dem größten verfügbaren Akku mit einer Kapazität von 2,0 Ah ein, so liegt die maximale Laufzeit im Turbo-Modus ebenso bei knapp 30 Minuten. Ähnliche Betriebszeiten erreicht Ihr mit dem Einhell GE-CL 36 LI E, wenn dieser mit zwei 18 Volt Akkus mit einer Kapazität von jeweils 3,0 Ah kombiniert wird.

Möchte man längere Laufzeiten erzielen, so kann man beim Akku-Laubsauger von Black + Decker in den Eco-Modus schalten. In diesem könnt Ihr in der Regel eine knappe Stunde lang arbeiten, allerdings bei spürbar geringerer Leistungskraft. Für die Lösungen von Ryobi und Einhell finden sich Akkus mit höheren Kapazitäten. Allerdings sind die leistungsstarken Akkupacks auch schwerer, was die Handhabung der Akku-Laubsauger nachteilig beeinflusst.

Akkuladezeit:

Alles in Allem geht es unserer Meinung nach nicht gerade schnell zu, wenn die im Rahmen unseres Akku-Laubsauger Tests analysierten Batterien wieder vollständig aufgeladen werden sollen. Im Falle von Black + Decker liegen die Ladezeiten zwischen 60 und 90 Minuten, obwohl es sich um Akkus mit relativ geringen Kapazitäten (1,3 und 2,0 Ah) handelt. Das Aufladen des kleinsten Akkus von Ryobi (1,5 Ah) dauert auch eine ganze Stunde. Für die Wiederaufladung des größten Ryobi Akkus müsstet Ihr sogar mehr als 3 Stunden einplanen. Besser gefallen hat uns die 18 Volt Ladelösung von Einhell, mit der bspw. der 1,5 Ah Akku in weniger als einer knappen halben Stunde wieder einsatzbereit ist. Beim Laden des großen 5,2 Ah Akkus ist allerdings auch hier Geduld gefragt. Die Ladedauer liegt bei ca. 130 Minuten.

* D.h. im vergleich zu anderen Herstellern von Akku-Gartengeräten, bspw. Makita.

Kompatibilität:

Mittlerweile bieten alle namhaften Gerätehersteller Akkus auf 36 Volt Basis an, die vielfältig einsetzbar sind, d.h. mit verschiedensten Akku-Gartengeräten der jeweiligen Hersteller kombiniert werden können. Einhell verfügt in unserem Fall über das größte Sortiment an 36 Volt Geräten für den Garten. Ein populäres Beispiel bietet der Akku-Rasenmäher GE-CM 36 LI, der in unserem aktuellsten Akku-Rasenmäher Test den dritten Platz erreichen konnte.

Die Firma Ryobi verfügt ebenfalls über ein umfangreiches Angebot an batteriebetriebenen Gartengeräten. Bei Black + Decker ist die Auswahl zwar etwas geringer, aber unserer Meinung nach immer noch durchaus zufriedenstellend. Erwähnenswert ist in diesem Kontext der 36 Volt Akku-Rasentrimmer von Black + Decker, da es sich hierbei um ein absolut hochwertiges Gerät, das in unserem letzten Test der 36 Volt Rasentrimmer sogar zum Sieger gekürt wurde, handelt.

Testkategorie 4 – Lieferumfang und Preis

36 Volt Akku-Laubsauger Test - Bild zur Testkategorie Lieferumfang und PreisIn unserem Akku-Laubsauger-Test 2018 haben wir im Kontext Lieferumfang und Preis an die Lösungen von Einhell und Black + Decker jeweils die Höchstpunktzahl von 10 Punkten vergeben. Der 36 Volt Laubsauger der Firma Ryobi schnitt mit 8 Punkten schlechter ab.

Lieferumfang:

Die Akkugeräte der Firmen Einhell und Black + Decker sind online in der Regel im Set erhältlich. Im Lieferumfang sind dann neben der Geräteeinheit außerdem eine Lithium-Ionen Batterie sowie ein Ladegerät enthalten. Erwirbt man ein solches Set, profitiert man normalerweise von Preisvorteilen. Nutzer, die bereits ein anderes Akku-Gartengerät (und damit wahrscheinlich auch Akku und Ladegerät) von Einhell oder Black + Decker besitzen, können die Laubsauger aber auch einzeln erwerben. Das drittplatzierte Geräte aus unserem Akku-Laubsauger Test, der Ryobi RBV 36B, muss dahingegen nach unserer Recherche immer separat bestellt werden. Die entsprechenden Akkus und Ladegeräte werden individuell hinzugefügt.

Preis:

Preislich gesehen lagen die beiden Akku-Laubsauger von Black + Decker und Einhell bzw. die entsprechenden Paketlösungen der beiden Hersteller zum Zeitpunkt unseres Tests in etwa gleich auf. Beide Angebote verfügen unserer Meinung nach über ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Die Akkulösung der japanischen Firma Ryobi war dahingegen um einiges teurer und wurde nicht zuletzt deshalb in unserem Akku-Laubsauger Test 2018 „nur“ mit dem dritten Platz ausgezeichnet.

Eine Übersicht über die gesamten Bewertungen zu unserem Akku-Laubsauger-Test 2018 liefert Euch die folgende Tabelle.

BewertungEinhell GE-CL 36 LI EBlack + Decker GWC 3600 LRyobi RBV 36B
Performance9/107/1010/10
Ergonomie und Anwendung9/1010/107/10
Akku- und Ladetechnologie9/108/109/10
Lieferumfang und Preis10/1010/108/10
Gesamt9,3/108,8/108,5/10
Weiter zu AmazonWeiter zu AmazonWeiter zu Amazon
Tabelle 2: Akku-Laubsauger Test – Gesamtbewertung

Technische Daten zum Akku-Laubsauger Test 2018

In der folgenden Tabelle findet Ihr eine Auflistung der unserer Meinung nach wichtigsten technischen Daten zu den in diesem Artikel vorgestellten Laubsaugern, Akkus und Ladegeräten.

Technische Daten (36 Volt Segment)Einhell GE-CL 36 LI EBlack + Decker GWC 3600 LRyobi RBV 36B
Performance
Saugleistung720 cbm/hEco-Modus: 204 cbm/h
Turbo-Modus: 162 cbm/h
720 cbm/h
Blasleistung210 km/hEco-Modus: 145 km/h
Turbo-Modus: 218 km/h
235 km/h
Volumenkomprimierung10:17:110:1
Fangsackvolumen45 l17,5 l45 l
Ergonomie und Anwendung
Gewicht Gerätca. 3,4 kgca. 2,4 kg (als Laubbläser)ca. 5,8 kg
Lautstärke83,1 db(A)81 db(A)86 db(A)
Akku- und Ladetechnologie
AkkusortimentLi-Ion 1,5 Ah
Li-Ion 2,0 Ah
Li-Ion 3,0 Ah
Li-Ion 4,0 Ah
Li-Ion 5,2 Ah
Li-Ion 1,3 Ah
Li-Ion 2,0 Ah
Li-Ion 1,5 Ah
Li-Ion 2,6 Ah
Li-Ion 4,0 Ah
Li-Ion 5,0 Ah
Spannung2 x 18 Volt36 Volt36 Volt
Verfügbare Energie2 x 1,5 Ah: 54 Wh
2 x 2,0 Ah: 72: Wh
2 x 3,0 Ah: 108 Wh
2 x 4,0 Ah: 144 Wh
2 x 5,2 Ah: 187,2 Wh
1,3 Ah: 46,8 Wh
2,0 Ah: 72 Wh
1,5 Ah: 54 Wh
2,6 Ah: 93,6 Wh
4,0 Ah: 144 Wh
5,0 Ah: 180 Wh
Akkulaufzeit *1,5 Ah: n/a
2,0 Ah: n/a
3,0 Ah: ca. 25 min**
4,0 Ah: n/a
5,2 Ah: n/a
1,3 Ah: n/a
2,0 Ah (Blasmodus): 32 / 60 min
2,0 Ah (Saugmodus): 26 / 54 min
1,5 Ah: n/a
2,6 Ah: ca. 30 min
4,0 Ah: n/a
5,0 Ah: n/a
Ladezeit (Standardladegerät)*1,5 Ah: ca. 30 min
2,0 Ah: ca. 40 min
3,0 Ah: ca. 60 min
4,0 Ah: ca. 90 min
5,2 Ah: ca. 130 min
1,3 Ah: ca. 60 min
2,0 Ah: ca. 90 min
1,5 Ah: ca. 60 min
2,6 Ah: ca. 100 min
4,0 Ah: ca. 150 min
5,0 Ah: ca. 190 min
Tabelle 3: Akku-Laubsauger Test – Technische Daten
* Akkulaufzeiten und Ladezeiten wurden teilweise berechnet.