Der Akku-Teleskop-Heckenschere Test: Ausgewählte 18 Volt Geräte im Überblick

Akku-Teleskop-Heckenschere Test Blogartikel Teaserbild Für alle Gartenbesitzer, die Schneidearbeiten in luftiger Höhe sicher und bequem erledigen möchten, haben wir einen Akku-Teleskop-Heckenschere Test im Kurzformat durchgeführt. Denn eine Akku-Heckenschere mit Teleskopstiel ist überall dort eine Alternative zur klassischen Variante, wo deren Reichweite an ihre Grenzen stößt. Ob bei hohen Hecken oder schwer zugänglichen Bodendeckern, die teleskopierbaren Heckenscheren versprechen Sicherheit und umfangreichen Komfort bei Rück- und Formschnitt.

Wer darüber nachdenkt, eine Langstiel-Heckenschere auf Akkubasis zu kaufen, findet in unserem Blogartikel alle wichtigen Infos in kompakter Form. Wir informieren Euch darüber, für welche Anwendungsbereiche sich die Geräte eignen. Wir erklären, wo die Unterschiede im Vergleich zu normalen Heckenschere liegen und stellen Euch die drei unserer Meinung nach überzeugendsten 18 Volt Anwendungen aus unserem „kleinen“ Akku-Teleskop-Heckenschere Test 2018 vor.

Für welche Gartenarbeiten eignet sich eigentlich eine Akku-Heckenschere mit Teleskopstiel?

Das Schneiden von Hecken, Sträuchern und Büschen ist für Gartenbesitzer eine sich jährlich wiederholende Tätigkeit, die oft mit viel Arbeit und Kraftanstrengung verbunden ist. Wenn Hecken und Ziersträucher als Sichtschutz dienen, müssen häufig Schneidearbeiten in Höhen von bis zu drei Metern erledigt werden. Das Arbeiten mit klassischen Akku-Heckenscheren, wie sie z.B. in unserem Bericht zum „ultimativen Akku-Heckenschere Test des Jahres 2018“ vorgestellt werden, ist unter solchen Bedingungen nicht nur umständlich, sondern oft auch mit gefährlichen Kletteraktionen verbunden. Zum Stutzen hoher Büsche und Heckendächer ist deshalb der Einsatz einer Akku-Langstiel-Heckenschere sinnvoll.

Dank hoher Schnittgeschwindigkeiten, leistungsstarker Akkus und robuster Schwerter schneiden Langstiel-Heckenscheren selbst robuste Hecken genauso kraftvoll und präzise wie normale Heckenscheren. Im Gegensatz zur klassischen Variante sind sie allerdings ausziehbar und besitzen abwinkelbare Schwerter. Ergonomisch geformte und rutschfeste Griffe erlauben das Führen einer maximal ausgezogenen Akku-Heckenschere mit Teleskopstiel aus einem sicheren Stand heraus. Somit können Schneidearbeiten ohne Leiter vom Boden aus zielgerichtet mit beiden Händen durchgeführt werden, so dass Arme und Schultern entlastete werden. Außerdem muss die Leiter nicht ständig neu positioniert werden und das lästige Auf- und Absteigen entfällt. So werden die Kräfte geschont und ein deutliches Maß an Zeit gespart. Formschnitte wie z. B. das pyramidenförmige Stutzen von Büschen lassen sich aufgrund der perfekt neigbaren Schneideköpfe präzise ausführen.

Die beim Akku-Teleskop-Heckenschere Test begutachteten 18 Volt Geräte eignen sich allerdings nicht nur für den Einsatz in luftiger Höhe. Auch der Rückschnitt von Bodendeckern an schwer zugänglichen Stellen, z. B. im Beet, stellt mit einer Akku-Langstiel-Heckenschere kein Problem dar. Dank des ausziehbaren Stiels lassen sich bodennahe Schneidearbeiten ohne Bücken, z.B. vom Rand des Beetes aus, komfortabel bewerkstelligen.

Teleskop-Heckenschere auf Akkubasis vs. normale Akku-Heckenschere: Die Unterschiede

Eine Frage, der wir bei unserem Akku-Teleskop-Heckenschere Test nachgegangen sind, lautete: Was unterscheidet eine Akku-Heckenschere mit Teleskopstiel eigentlich von einer herkömmlichen Heckenschere?

Zunächst einmal sind klassische Heckenscheren im Gegensatz zu Langstiel-Heckenscheren nicht ausziehbar und somit in ihrer Reichweite festgelegt. Nur mit Hilfe einer Leiter lassen sich mit diesen Modellen höher gelegene Gartenbereiche erreichen. Teleskop-Akku-Heckenscheren besitzen dahingegen durch die höhenverstellbaren Teleskopstangen einen weitaus größeren Radius. Auch ist der Schneidekopf im Gegensatz zu normalen Akku-Heckenscheren nicht festsitzend, sondern neigbar. So kann der Schneidewinkel des Schwertes optimal der Arbeit angepasst werden, um z. B. Heckendächer vom Boden aus akkurat zu scheiden. Im Bezug auf die Geräteleistung konnten wir im Akku-Teleskop-Heckenschere Test keine prägnanten Unterschiede zu normalen Akku-Heckenscheren feststellen.

Der einzige Nachteil der Akku-Heckenschere mit Teleskopstiel ist das relativ hohe Gewicht, d.h. im Vergleich zu einer klassischen Heckenschere. Dieses Manko relativiert sich jedoch bei den meisten Geräten durch ein ergonomisches Design und einen Tragegurt, durch den das Gesamtgewicht der Anwendung gut verteilt wird.

Ausgewählte Akku-Heckenscheren mit Teleskopstiel im Review

Im folgenden Abschnitt möchten wir Euch die drei von uns ausgezeichneten Langstiel-Heckenscheren in aller Kürze vorstellen. Als Sieger aus unserem Akku-Teleskop-Heckenschere Test 2018 ging die Einhell Heckenschere GE-HH 18 LI hervor. Den zweiten Platz belegte die THS LI 18/42 von Gardena gefolgt von der Ryobi OPT 1845 auf Platz 3.

Platz 1: Einhell Akku-Heckenschere GE-HH 18 LI

Performance: Die GE-HH 18 LI von Einhell ist ein leistungsstarkes 18 Volt Gerät mit langlebigem Metallgetriebe, das seine Power aus kraftvollen Lithium-Ionen Akkus zieht. Das 45 cm lange Schwert schneidet mit einer Schnittgeschwindigkeit von 1700 Umdrehungen in der Minute (U/min) Äste bis zu einer Stärke von 12 mm. Die beidseitig schneidenden, gegenläufigen Messer sind lasergeschnitten und erlauben einen sauberen Schnitt in beide Richtungen.

Ergonomie und Anwendung: Die Akku-Langstiel-Heckenschere von Einhell besitzt inklusive einem Akku mit einer Kapazität von 3,0 Amperestunden (Ah) ein Gewicht von etwa 5,5 kg. Damit ist das Gerät eine der schwereren 18 Volt Lösungen, die wir in unserem Akku-Teleskop-Heckenschere Test unter die Lupe genommen haben. Zur dennoch guten Handhabung der Langstiel-Heckenschere tragen eine ausgewogene Balance sowie vielfältige Einstellmöglichkeiten und ein Tragegurt bei. Der Aluminium-Teleskopstiel der Einhell GE-HH 18 LI lässt sich stufenlos bis auf 250 cm ausziehen und sicher arretieren. Um selbst schwierige Vertikal- und Horizontalschnitte präzise auszuführen, kann der Schneidekopf 7-fach und der Hauptgriff 4-fach verstellt werden. Positiv fiel außerdem der verstellbare Zusatzgriff auf.

Akku-und Ladetechnologie: Die Einhell GE-HH 18 LI ist Teil der umfangreichen X-Change-Familie von Einhell. Mit dem 3,0 Ah Akku bringt es das Gerät auf eine Laufzeit von ca. 40 Minuten. Der Akku kann mit einem Schnellladegerät in Stunde wieder aufgeladen werden. Des Weiteren ist der Akku nicht nur mit der Teleskop-Heckenschere von Einhell, sondern auch mit allen anderen 18 Volt Lösungen des bayrischen Herstellers, wie z.B. der klassischen Einhell Akku-Heckenschere GE-CH 1855 LI oder dem Einhell Akku-Rasentrimmer GE-CT 18 LI, kompatibel.

Lieferumfang und Preis: Das Gartengerät wird mit 3,0 Ah Akku online, z.B. bei Amazon, angeboten. Das 18 Volt Modell von Einhell war zum Zeitpunkt unserer Recherchearbeiten etwa so teuer wie das zweitplatzierte Geräte von Garden und günstiger als die Gesamtlösung von Ryobi.

Platz 2: Gardena Akku-Heckenschere THS LI 18/42

Performance: Die Gardena THS LI 18/42 verfügt mit einer Hubzahl von 2100 U/min über die höchste Schnittgeschwindigkeit unter den von uns analysierten 18 Volt Geräten. Das 42 cm lange Schwert aus Qualitätsstahl besitzt eine gute Messergeometrie, die für einen sauberen und exakten Schnitt sorgt.

Ergonomie und Anwendung: Die 3,4 kg leichte Akku-Heckenschere mit Teleskopstiel lässt sich komfortabel bedienen. Das Teleskoprohr ist stufenlos bis zu Zielhöhen von 3 m ausfahrbar. Zur durchdachten Ergonomie des Akkugerätes gehört zudem ein abwinkelbarer Schneidekopf. Positiv fiel des weiteren der niedrige Schalldruckpegel von nur 70 dB(A) auf. Damit ist die Gardena THS LI 18/42 das leiseste Akkugerät, das wir im Akku-Teleskop-Heckenschere Test 2018 überhaupt untersucht haben.

Akku- und Ladetechnologie: Die 18 Volt Langstiel-Heckenschere von Gardena ist mit einem Lithium-Ionen Akku mit einer Kapazität von 2,0 Ah für etwa eine Stunde betriebsbereit. Die Ladezeit von bis zu 3 Stunden bei Verwendung des Standardladegerätes von Gardena erscheint uns allerdings als zu lang. Die 18 Volt Akkus von Gardena sind auch mit anderen 18 Volt Akkugeräten des Herstellers, z.B. mit dem Gardena Akku-Rasentrimmer LI-18/23 R, kombinierbar.

Lieferumfang und Preis: Bei Amazon ist die Gardena THS LI 18/42 z.B. zusammen mit einem Akku und einem Ladegerät erhältlich. Auch ein Einzelkauf ist möglich. Der Preis für die Komplettlösung war zum Zeitpunkt unserer Recherche niedriger als der Preis für andere Akku-Langstiel-Heckenscheren, z.B. von der Firma Ryobi.

Platz 3: Ryobi Akku-Heckenschere OPT 1845

Performance: Mit einer Hubzahl von 1350 U/min besitzt die Rypobi OPT 1845 die niedrigste Schnittgeschwindigkeit unter den von uns analysierten Akku-Heckenscheren mit Teleskopstiel. Positiv fiel beim Akku-Teleskop-Heckenschere Test allerdings auf, dass die Langstiel-Heckenschere von Ryobi über eine manuelle Sägefunktion verfügt, mittels derer dickere oder stärkere Äste durchtrennt werden können.

Ergonomie und Anwendung: Inklusive einem Akku wiegt der Ryobi OPT 1845 etwas mehr als 4 kg. Damit ist die 18 Volt Lösung von Ryobi zwar etwas schwerer als die Hoch-Heckenschere von Gardena, aber immer noch um einiges leichter als das 18 Volt Akkugerät von Einhell. Das Gewicht der Lösung wird bei Gardena, ebenso wie auch bei Einhell, durch einen Tragegurt gut kompensiert. Darüberhinaus ist die Teleskop-Heckenschere von Ryobi in vier Positionen arretierbar und der Schneidekopf kann bis zu 135° abgewinkelt werden.

Akku- und Ladetechnologie: Ebenso wie die Konkurrenz wird die Langstiel-Heckenschere von Ryobi mit Akkus auf Lithium-Ionen Basis betrieben. Unter dem Systemnamen „ ONE+“ bietet Ryobi zwei 18 Volt Akkus mit Laufzeiten von 1,5- und 4,0 Ah sowie eine Ladegerät mit einer Stromspannung von 1,5 Ampere an. Mit diesem dauert es allerdings zwischen einer und zwei Stunden, um die Akkus nach Nutzung wieder voll aufzuladen.

Lieferumfang und Preis: Wer die Akku-Heckenschere mit Teleskopstiel von Ryobi kaufen möchte, erhält das Gerät online, z.B. bei Amazon, allerdings nur einzeln. Die Akkus und Ladegeräte müssen in der Regel separat bezogen werden. Daher liegen auch die Anschaffungskosten im Vergleich zu den anderen Geräten etwas höher.

Der Akku-Teleskop-Heckenschere Test in der Zusammenfassung

Abschließend lässt sich festhalten, dass alle drei im Rahmen des Akku-Teleskop-Heckenschere Tests ausgezeichneten Geräte durch ein sauberes Schnittbild überzeugten. Insbesondere angetan hat es uns im Kontext Performance das 18 Volt Gerät von Einhell. Bei unserer drittplatzierten Akku-Heckenschere mit Telekskopstiel, der Ryobi OPT 1845, hat uns das multifunktionale Schwert mit Sägefunktion gut gefallen. Auch in Sachen Ergonomie lag die Lösung von Einhell vorne, vor allem dank der sehr vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten. Aufgrund ihres geringen Gewichtes war auch die Heckenschere von Gardena bequem zu bedienen und konnte dadurch in der Kategorie „Ergonomie und Anwendung“ punkten.

Alle im Akku-Teleskop-Heckenschere Test analysierten Geräte werden mit kraftvollen Lithium-Ionen-Akkus betrieben. Die Laufzeiten sind jeweils abhängig von der Größe und Kapazität der eingesetzten Batterien und variieren dementsprechend. Selbiges gilt für die Ladezeiten. Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Firmen Einhell und Ryobi über das größte Angebot an 18 Volt Akku- und Ladetechnik verfügen. Das Angebot der Firma Gardena fällt etwas kleiner aus.