Makita Akku-Rasenmäher (36V): Test und Vergleich

Makita bietet im 36 Volt Segment zwei verschiedene Akku-Rasenmäher mit den Modellbezeichnungen DLM 431 und DLM 380 an. In diesem Bericht findet Ihr alle wichtigen Informationen zu den beiden Gartengeräten. Zunächst erfolgt ein ausführliches Review des größeren der beiden Rasenmäher – des Makita DLM 431. Danach wird der Makita Akku-Rasenmäher DLM 380 vorgestellt und die zentralen Unterschiede zwischen den beiden Geräten werden herausgearbeitet.

Der Makita Akku-Rasenmäher DLM 431 im Test

Mit einer Leistung von 3.700 Umdrehungen im Leerlauf pro Minute (U/min) mäht der Makita Akku-Rasenmäher DLM 431 mehr als 500 Quadratmeter Grünfläche auf effiziente Weise. Das Messer des Rasenmähers weist eine Schnittbreite von 43 cm auf und gewährleistet dadurch eine schnelle Bearbeitung des Rasens. Zur individuellen Einstellung der Schnitthöhe ist der Akku-Mäher von Makita außerdem mit einer zentralen Höhenverstellung ausgestattet, die sich in 13 verschiedenen Stufen einstellen lässt.

Der klappbare Holm ist ebenso mehrfach höhenverstellbar und kann den unterschiedlichen Benutzergrößen optimal angepasst werden. Ein witterungsbeständiges, robustes Gehäuse macht den Akku-Rasenmäher von Makita zudem zu einem strapazierfähigen Gartengerät. Der Fangkorb verfügt über ein ausreichendes Fassungsvermögen von mehr als 50 Litern. Inklusive Akku bringt es das Gerät auf ein Gewicht von bis zu 18 Kilogramm (kg). Der Makita DLM 431 zieht seine Leistungskraft aus zwei 18 Volt Akkus mit Kapazitäten zwischen 1,5 und 5,0 Amperestunden (Ah). Im Kontext Technologie sind die große Auswahl an Lithium-Ionen Akkus und die sehr schnellen Ladezeiten hervorzuheben.

Beim Makita Akku-Rasenmäher Test haben wir an das Gerät 9,3 von insgesamt 10 möglichen Punkten vergeben. Dabei punktete die Lösung von Makita insbesondere mit einer hochwertigen Ausstattung und einer leistungsstarken Technologie.

Ergebnisse im Überblick
  • 10/10
    1. Performance - 10/10
  • 8/10
    2. Ergonomie und Anwendung - 8/10
  • 10/10
    3. Akku- und Ladetechnologie - 10/10
  • 9/10
    4. Lieferumfang und Preis - 9/10
9.3/10

1. Performance: 10/10

Mit einem performanten Motor und leistungsstarken Lithium-Ionen Akkus sorgt der 36 Volt Akku-Rasenmäher für ordentlich Power. Rasenflächen von etwa 500 Quadratmetern bewältigt das robuste Gerät bei entsprechenden Boden- und Witterungsbedingungen daher auch ohne Probleme.

Der Makita DLM 431 ist ein Sichelmäher, dessen rotierende Messer Grashalme akkurat und schnell schneiden. Darüber hinaus meistert das scharfe Sichelmesser-Schneidsystem auch feuchtes Gras. Dank einer Schnittbreite von 43 cm lassen sich Mäharbeiten außerdem auch auf größeren Flächen zeitoptimiert erledigen. Bei engeren Bereichen stößt er jedoch wegen gerade dieser Schnittbreite an seine Grenzen und ist daher z.B. für verwinkelte Gärten weniger empfehlenswert.

Der Rasenmäher ist zudem mit einer zentralen Schnitthebelverstellung ausgestattet. Sie ist per Hebel bequem bedienbar und ermöglicht Schnitthöhen von 2,0 bis 7,5 cm. Zur optimalen Anpassung an die jeweiligen Witterungsbedingungen ist zudem die Höhe in Abständen von 5 mm 13-stufig verstellbar. Somit eignet sich der Rasenmäher auch für Zierrasen sowie alle anderen Gebrauchsrasen.

2. Ergonomie und Anwendung: 8/10

Der Akku-Rasenmäher von Makita überzeugt mit einer hochwertigen Verarbeitung und dadurch hoher Stabilität. Das UV- und witterungsbeständige Gehäuse aus Polypropylen sowie die robusten Einzelteile versprechen Langlebigkeit. Die Grasfangbox aus Nylon hat ein solides Fassungsvermögen von 50 Litern, das für übliche Mäharbeiten mehr als ausreichend ist. Durch ein Hard-Top und eine stabile Bodenplatte behält der Fangkorb auch bei voller Beladung seine Form. Ohne Akkus wiegt der Makita DLM 431 etwa 16,5 kg. Das relativ geringe Eigengewicht kann sich allerdings je nach Akku-Variante auf über 18 kg erhöhen.

Beim Makita Akku-Rasenmäher Test ließ sich das Gerät aufgrund seiner kugelgelagerten Reifen aus stabilem Kunststoff jederzeit angenehm über den Rasen bewegen. Zur Anpassung an die Benutzergröße besitzt der Makita DLM 431 einen 2-fach höhenverstellbaren Führungsholm. Dadurch wird der Rücken auch bei zeitintensiven Mäharbeiten entlastet.

Mit einem Schalldruckpegel von 80 Dezibel ist das Akkugerät von Makita zwar noch nicht unangenehm laut, aber auch keines der leiseren Geräte, die wir im Rahmen des Akku-Rasenmäher Tests 2019 untersucht haben, wie bspw. der Bosch Rotak 43 LI, der lediglich einen ausgewiesenen Schalldruckpegel von 76 Dezibel hat. Weiterführende Informationen zur Messung der Lautstärke von Gartengeräten, der sogenannten Geräuschemission, findet Ihr in unserem Magazinartikel.

Eine Einschaltsperre und ein Sicherheitsschlüssel sorgen für eine sichere Handhabung. Um den Akku-Rasenmäher zu aktivieren, muss der Schlüssel am Mähergehäuse korrekt eingesteckt werden. Auf diese Weise wird ein unbeabsichtigtes Anlassen des Motors verhindert. Will man den Makita DLM 431 starten, müssen die Einschaltsperre und der Schutzbügel gleichzeitig gedrückt werden. Beim Loslassen des Bügels schaltet sich der Rasenmäher sofort ab. Durch das Zusammenklappen des Führungsholms erhält das Gerät ein kompaktes Staumaß und kann dadurch platzsparenden aufbewahrt werden. Der im Gehäuse integrierte Tragegriff ermöglicht zudem einen leichten Transport. Zum einfachen Einklappen des Schiebebügels hat der Makita DLM 431 ferner einen Knebelverschluss mit Schnellspannhebeln.

3. Akku- und Ladetechnologie: 10/10

Akkutechnologie:

Makita Akku-Rasenmäher Test - Bild zur Testkategorie Technologie Der 2 x 18 Volt Makita Akku-Rasenmäher DLM 431 wird, wie der Name schon andeutet, mit zwei 18 Volt Akkus gleichzeitig betrieben. Insgesamt stehen dabei vier verschiedene Akku-Varianten auf Lithium-Ionen Basis mit Kapazitäten von 2 x 1,5 Ah (Energiegehalt: 54 Wattstunden (Wh)), 2 x 3,0 Ah (Energiegehalt: 108 Wh), 2 x 4,0 Ah (Energiegehalt: 144 Wh) und 2 x 5,0 Ah (Energiegehalt: 180 Wh) zur Verfügung. Mit zwei voll aufgeladenen Akkus mit Kapazitäten von 5,0 Ah sollte das Mähen von bis zu 500 Quadratmetern Rasenfläche möglich sein.

Ladetechnologie:

Für das Aufladen der 18 Volt Akkus stehen zudem zwei hochwertige Schnellladegeräte zur Auswahl. Das Ladegerät DC18RC eignet sich zum Aufladen von einem einzelnen Akku, wohingegen mit dem Kombi-Ladegerät DC18RD zwei Akkus gleichzeitig aufgeladen werden können.

Dabei zeichnen sich beide Ladegeräte von Makita durch extrem schnelle Ladezeiten aus. Die kleineren 1,5- und 3,0 Ah Akkus sind beide in etwas weniger als 25 Minuten wieder betriebsbereit, die 4,0- und 5,0 Ah Akkus lassen sich innerhalb von 36- bzw. 45 Minuten wieder voll aufladen.

Kompatibilität mit anderen Akkugeräten:

Der japanische Hersteller Makita punktet durch ein breites Sortiment an unterschiedlichen 18- und 36 Volt Akku-Gartengeräten, die mit den oben vorgestellten Akkus und Ladegeräten kompatibel sind. Ein Beispiel für ein hochwertiges 36 Volt Gartengerät von Makita, das ebenso wie der Makita DLM 431, mit zwei 18 Volt Akkus gleichzeitig betrieben werden kann, ist die Makita Akku-Heckenschere DUH 551. Außerdem ist der Makita Akku-Laubbläser DUB 361 zu nennen.

4. Lieferumfang und Preis: 9/10

Der Makita DLM 431 kann online einzeln, d.h. ohne Akkus und Ladegeräte, bestellt werden. Der Lieferumfang beinhaltet dann neben dem Gerät noch das Sichelmesser, den Grasfangkorb und einen Sechskantschlüssel. Makita bietet das Einzelgerät unter der Bezeichnungen DLM 431Z an. Darüber hinaus kann der Akku-Rasenmäher auch als Paket, d.h. inklusive Akkus und Ladegerät, bezogen werden. Hierfür hat Makita das Paket DLM 431PT2 geschnürt. Darin enthalten sind neben dem Akku-Rasenmäher (sowie Messer, Fangkorb und Schlüssel) auch noch zwei 5,0 Ah Akkus und das Doppel-Schnellladegerät DC18RD.

Den Testbericht abschließend möchten wir festhalten, dass wir den DLM 431 beim Makita Akku-Rasenmäher Test als eine sehr leistungsstarke Lösung, die insbesondere im Kontext Technologie überzeugt, kennengelernt haben. Deshalb deklariert der Hersteller dieses Gerät zurecht als eine Hybridlösung, die sich sowohl für den Hobbygärtner als auch den semi-professionellen Anwender eignet.

Makita Akku-Rasenmäher DLM 431Weiter zu Amazon
Makita Li-Ion Akku 18 Volt 1,5 AhWeiter zu Amazon
Makita Li-Ion Akku 18 Volt 3,0 AhWeiter zu Amazon
Makita Li-Ion Akku 18 Volt 4,0 AhWeiter zu Amazon
Makita Li-Ion Akku 18 Volt 5,0 AhWeiter zu Amazon
Makita Schnellladegerät DC18RCWeiter zu Amazon
Makita Schnellladegerät DC18RDWeiter zu Amazon

Tabelle 1: 36 Volt Makita Akku-Rasenmäher Test – Produkte im Überblick

Makita Akku-Rasenmäher DLM 380 im Vergleich

Makita bietet neben dem DLM 431 mit dem DLM 380 auch eine kleinere Variante eines 36 Volt Rasenmähers an. Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Gartengeräten ist in der Schnittbreite zu sehen. Der Makita Akku-Rasenmäher DLM 431 verfügt über eine Breite von 43 cm und ist damit um 5 cm breiter als der DLM 380 mit seinen 38 cm. Ausgehend von den verschiedenen Schnittbreiten ergeben sich weitere Unterschiede zwischen den beiden Akku-Rasenmähern.

Da der Makita DLM 380 eine geringere Schnittbreite als die größere Version hat, ist er auch insgesamt kompakter. Daher liegt das Gewicht des DLM 380 inkl. der Akkus bei lediglich 15 kg, wohingegen das Gesamtgewicht des DLM 431 mehr als 18 kg beträgt. Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Geräten liegt im Fassungsvermögen des Fangkorbs. Der Fangsack des DLM 380 fasst mit 40 kg genau 10 kg weniger als der des DLM 431.

Weiterhin unterscheiden sich die beiden 36 Volt Akku-Rasenmäher hinsichtlich ihrer Leistungsdaten. Zum einen existieren minimale Varianzen im Kontext der Leerlaufdrehzahl, die beim Makita Akku-Rasenmäher DLM 380 mit 3.700 Umdrehungen pro Minute (U/min) geringfügig über der des DLM 431 liegt (3.600 (U/min)). Zum anderen gibt es Unterschiede im Kontext der Schnitthöheverstellung. Die Schnitthöhe kann beim DLM 380 lediglich in sechs Stufen angepasst werden. Der Makita DLM 431 verfügt über dahingegen über eine 13-stufige Schnitthöhenverstellung.

Ebenso wie der Makita Akku-Rasenmäher DLM 431, kann auch der DLM 380 einzeln und als Kombilösung (inkl. Akkus und Ladegerät) bezogen werden. Die Einzellösung (inkl. Messer, Fangsack, Schraubschlüssel) bietet Makita unter dem Namen DLM 380Z an. Die Kombilösung wird unter der Bezeichnung DLM 380PM2 angeboten und enthält zusätzlich noch zwei 4,0 Ah Akkus und das Doppel-Schnellladegerät.

Einen übersichtlichen Vergleich der wichtigsten Unterschiede zwischen den 36 Volt Akku-Rasenmäher von Makita findet Ihr in der Tabelle im Folgekapitel.

Technische Daten zum Makita Akku-Rasenmäher Test

Technische DatenMakita DLM 431Makita DLM 380
Performance
Drehzahl im Leerlauf3.600 (U/min)3.700 (U/min)
Schnittbreite43 cm38 cm
Schnitthöhe2-7,5 cm2,5-7,5 cm
Schnitthöhenverstellung13-fach (je 5 mm)6-fach
Mulchfunktionnicht vorhandennicht vorhanden
Ergonomie und Anwendung
Gewicht Gerätca. 16,5 kgca. 13,5 kg
Material GehäusePolypropylenPolypropylen
Material FangkorbNylonNylon
Füllmenge Fangkorb50 Liter40 Liter
Lautstärke80 db(A)80 db(A)
Akku- und Ladetechnologie
AkkusortimentLi-Ion 1,5 Ah
Li-Ion 3,0 Ah
Li-Ion 4,0 Ah
Li-Ion 5,0 Ah
Li-Ion 1,5 Ah
Li-Ion 3,0 Ah
Li-Ion 4,0 Ah
Li-Ion 5,0 Ah
Spannung2 x 18 Volt2 x 18 Volt
Verfügbare Energie1,5 Ah: 54 Wh
3,0 Ah: 108 Wh
4,0 Ah: 144 Wh
5,0 Ah: 180 Wh
1,5 Ah: 54 Wh
3,0 Ah: 108 Wh
4,0 Ah: 144 Wh
5,0 Ah: 180 Wh
Max. mögliche Rasenfläche> 500 qm< 500 qm
Ladezeit (Standardladegerät)*s. untens. unten
Ladezeit (Schnellladegerät)*1,5 Ah: ca. 15 min
3,0 Ah: ca. 22 min
4,0 Ah: ca. 36 min
5,0 Ah: ca. 45 min
1,5 Ah: ca. 15 min
3,0 Ah: ca. 22 min
4,0 Ah: ca. 36 min
5,0 Ah: ca. 45 min
Tabelle 2: 36 Volt Makita Akku-Rasenmäher Test – Technische Daten
* Akkulaufzeiten und Ladezeiten wurden teilweise berechnet.