Black + Decker Akku-Rasenmäher CLMA 4820 L

Der Black + Decker Akku-Rasenmäher ist ein leistungsstarkes 36 Volt Gartengerät, mit dem sich auch größere Rasenflächen schnell und sauber bearbeiten lassen. Um die Akkulaufzeit zu optimieren, wurde das Gerät von Black + Decker mit der patentierten Autosense-Technologie ausgestattet.

Die Akkusense-Technologie erkennt die aktuelle Motorlast und passt die Drehzahl des Motors den Bedingungen dann automatisch an. Eine Schnittbreite von 48 cm sowie eine 7-fach verstellbare Schnitthöhenverstellung unterstützen ein effektives Mähen und eine gute Schnittleistung. Für ein randnahes Mähen wurde der CLMA 4820 L von Black + Decker mit der Edgemax-Technologie ausgestattet. Darüber hinaus verfügt der Akku-Rasenmäher über drei verschiedene Funktionalitäten für den Gras-Auswurf.

Mit einem Gewicht von über 20 kg (inkl. Lithium-Ionen Akku) ist die 36 Volt Lösung von Black + Decker allerdings auch ein echtes Schwergewicht unter den 36 Volt Rasenmähern. Dementsprechend ist das Gerätehandling auch mit einem gewissen Kraftaufwand verbunden ist. Weiterhin gehört der Mäher mit einem Schalldruckpegel von ca. 80 Dezibel (db(A)) nicht gerade zu den leiseren Geräten.

Betrieben wird das Akkugerät mittels eines Akkus mit einer Kapazität von 2,0 Amperestunden (Ah). Da die Akkulaufzeit lediglich bei ungefähr 20 Minuten liegt, bietet sich die Mitnahme eines Ersatzakkus an, wodurch sich die mögliche Betriebszeit auf etwa 40 Minuten verdoppelt.

Der Black + Decker Akku-Rasenmäher CLMA 4820 L im Test

1. Performance

Black + Decker Akku-Rasenmäher Test - Bild zur Testkategorie Performance Beim Black + Decker CLMA 4820 L stach uns sofort die hohe Leistungskraft des Gartengerätes ins Auge. Dank seines kraftvollen 36 Volt Motors muss das Gerät den Vergleich mit den Akku-Rasenmähern der Platzhirsche, wie z.B. Bosch oder Makita, im Kontext Performance nicht scheuen. Auch unter schwierigen Bodenbedingungen erzielt der Rasenmäher von Black + Decker in unserem Test 2019 ein gutes Mähergebnis in Bezug auf Präzision und Zeiteffizienz.

Die 7-fache Schnitthöhenverstellung lässt sich mit einem Hebel per Hand verstellen. Dabei sind Schnitthöhen von 38 bis 100 mm möglich. Aufgrund einer Schnittbreite von 48 cm eignet sich der Rasenmäher für mittelgroße und große Gärten mit Flächen von bis zu 700 Quadratmetern.

Die neuste Akku-Rasenmäher-Generation von Black + Decker wurde mit der Autosense-Technologie ausgestattet. Um eine optimale Akkulaufzeit zu gewährleisten, passt die Autosense die Motordrehzahl flexibel der Grasstärke- und Grashöhe an. Bei kurzem, dünnerem Gras drosselt das intelligente System die Motorleistung. Müssen höheres Gras, Wildwuchs oder eine nasse Rasenfläche bearbeitet werden, erhöht sich automatisch das Drehmoment des Akku-Rasenmähers und die Laufzeit verringert sich.

Mit der Edgemax-Technologie bietet der Rasenmäher von Black + Decker außerdem ein Feature für randnahes Mähen. Dank des Edgemax-Systems, das links am Gerät zu finden ist, lässt sich das Gerät nah an Mauern oder Rasenkanten heranfahren. Auf diese Weise erfolgt ein verlässlicher Schnitt der Rasenränder.

Im Kontext der Performance des Akku-Rasenmähers, stellen wir abschließend noch die sogenannte 3-in-1 Funktionalität des Mähers vor. Das Gerät verfügt über drei verschiedene Gras-Auswurffunktionen: Im „Fangkorbmodus“ mäht der Black + Decker Akku-Rasenmäher das Gras und sammelt den Rasenschnitt im Fangkorb. Rüstet der Nutzer den Rasenmäher mit dem mitgelieferten Seitenentleerungs-Aufsatz aus, wird der Grasschnitt in gleichmäßigen Reihen seitlich auf dem Rasen verteilt. Danach lässt sich das Schnittgut zusammenrechen. Zur natürlichen Düngung des Bodens gibt es außerdem die Mulchfunktion. Hierbei sorgt ein Mulchaufsatz für die gleichmäßige Verteilung des Schnittguts unter dem Mäher.

2. Ergonomie und Anwendung

Black + Decker Akku-Rasenmäher Test - Bild zur Testkategorie Ergonomie und Anwendung Wer sich für den Kauf des Black + Decker CLMA 4820 L entscheidet, hält nach einem leichten Zusammenbau ein robustes Gartengerät mit Kunststoffgehäuse in den Händen. Mit einem Gewicht von über 20 kg (inkl. Akku) zählt das 36 Volt Gerät von Black + Decker allerdings zu den schwersten Akku-Rasenmähern, die wir bisher begutachtet haben. Dementsprechend ist auch ein höherer Kraftaufwand notwendig, um das Gerät zu schieben. Dies sollte man insbesondere bedenken, falls der Mäher in Hanglagen eingesetzt werden soll.

Zur Unterstützung der ergonomischen Handhabung ist der Akku-Rasenmäher mit komfortablen Softgriffen und einem leicht bedienbaren Holmsystem ausgestattet. Um den Rasenmäher der Körpergröße anzupassen, lässt sich der Griff absenken. Weiterhin verfügt das Gerät über profilierte Kunststoffräder, aufgrund derer sich der Mäher trotz hohem Gewichts relativ gut schieben lässt. Der Grasfangkorb ist aus Textil und besitzt ein Fassungsvermögen von 50 Litern. Ist die Fangbox voll, kann sie leicht anhand des Metallrahmens abgenommen, entleert und dann wieder angebracht werden.

Mittels des Komfort-Schalters am Griff und dem umlaufenden Bügelschalter lässt sich das 36 Volt Gerät einfach starten. Wie bei den meisten Rasenmähern muss zuvor der Sicherheitsschlüssel eingesteckt werden. Wenn man diesen entfernt, ist das Gerät vor Diebstahl oder Missbrauch durch Unbefugte geschützt. Für die Lagerung lässt sich der Griff anhand der Schnellspanner umklappen. Zwei Tragegriffe erleichtern den Transport.

Mit einem Schalldruckpegel von ca. 80 db(A) und einem Schallleistungspegel von 96 db(A) zählt der Black + Decker CLMA 4820 L zu den lauteren Akku-Rasenmähern im 36 Volt Segment. Dementsprechend empfehlen wir auch das Tragen eines Gehörschutzes.

3. Akku- und Ladetechnologie

Akkutechnologie:

Black + Decker Akku-Rasenmäher Test - Bild zur Testkategorie Technologie Die Firma Black + Decker bietet grundsätzlich zwei verschiedene 36 Volt Akkus mit Kapazitäten von 1,3- und 2,0 Ah an. Im Vergleich zu anderen Geräte- und Akku-Herstellern (z.B. Makita, Einhell) ist dies ein eher geringes Angebot bzw. kleines Akkusortiment. Für den Betrieb des in diesem Review behandelten Akku-Rasenmähers solltet Ihr zudem zwingend auf den 2,0 Ah Akku zurückgreifen.

Da sich aber auch mit diesem lediglich Laufzeiten von etwa 20 Minuten erzielen lassen, bietet es sich an, einen Ersatzakku zur Hand zu haben. Dieser kann bequem in einem dafür vorgesehenen Fach am Rasenmäher aufbewahrt werden. Eine Ladezustandsanzeige am Akku gibt jederzeit Auskunft über den aktuellen Ladestatus.

Ladetechnologie:

Zur Aufladung der Akkus bietet Black + Decker ein Schnellladegerät mit einem Ladestrom von 1,35 Ampere (A) an. Um einen 2,0 Ah Lithium-Ionen Akku wieder voll aufzuladen, benötigt das Ladegerät ungefähr 90 Minuten. Dass der Akku vollständig geladen ist, erkannt man daran, dass am Ladegerät anschließend ein grünes Licht dauerhaft leuchtet.

Kompatibilität mit anderen Akkugeräten:

Der hier vorgestellte 2,0 Ah Lithium-Ionen Akku ist das Herzstück der sogenannten „Autosense 36 Volt Gartengeräte-Serie“ des US-amerikanischen Geräteherstellers Black + Decker. Somit ist der Akku nicht nur mit dem Akku-Rasenmäher, sondern auch allen anderen 36 Volt Gartengeräten dieser Serie, wie z.B. dem 36 Volt Rasentrimmer von Black + Decker, kombinierbar.

4. Lieferumfang und Preis

Der Black + Decker Akku-Rasenmäher CLMA 4820 L kann online einzeln aus auch als Paket erworben werden. Bestellt man das Gerät im Set, besteht der Lieferumfang in aller Regel aus dem Mäher selbst, zwei 2,0 Ah Akkus sowie einem 36 Volt Ladegerät. Die Anschaffungskosten des Geräts liegen, verglichen mit anderen 36 Volt Rasenmähern, im mittleren Preissegment.

Black + Decker Akku-Rasenmäher CLMA 4820 LWeiter zu Amazon
Black + Decker Li-Ion Akku 36 Volt 2,0 AhWeiter zu Amazon
Black + Decker Ladegerät 36 Volt (inkl. 2,0 Ah Li-Ion Akku)Weiter zu Amazon

Tabelle 1: 36 Volt Black + Decker Akku-Rasenmäher Test – Produkte im Überblick

Technische Daten zum Black + Decker Akku-Rasenmäher CLMA 4820 L

Technische Daten 
Performance
Drehzahl im Leerlaufn/a
Schnittbreite48 cm
Schnitthöhe3,8-10 cm
Schnitthöhenverstellung7-fach
Mulchfunktionintegriert
Ergonomie und Anwendung
Gewicht Gerätca. 20 kg
Material GehäuseKunststoff
Material FangkorbTextil
Füllmenge Fangkorb50 Liter
Lautstärke80 db(A)
Akku- und Ladetechnologie
AkkusortimentLi-Ion 1,3 Ah
Li-Ion 2,0 Ah
Spannung36 Volt
Verfügbare Energie1,3 Ah: 46,8 Wh
2,0 Ah: 72 Wh
Max. mögliche Rasenflächebis zu 700 qm
Ladezeit (Schnellladegerät)*1,3 Ah: ca. 60 min
2,0 Ah: ca. 90 min
Tabelle 2: 36 Volt Black + Decker Akku-Rasenmäher Test – Technische Daten
* Akkulaufzeiten und Ladezeiten wurden teilweise berechnet.

Makita Akku-Rasenmäher (36V): Test und Vergleich

Makita bietet im 36 Volt Segment zwei verschiedene Akku-Rasenmäher mit den Modellbezeichnungen DLM 431 und DLM 380 an. In diesem Bericht findet Ihr alle wichtigen Informationen zu den beiden Gartengeräten. Zunächst erfolgt ein ausführliches Review des größeren der beiden Rasenmäher – des Makita DLM 431. Danach wird der Makita Akku-Rasenmäher DLM 380 vorgestellt und die zentralen Unterschiede zwischen den beiden Geräten werden herausgearbeitet.

Der Makita Akku-Rasenmäher DLM 431 im Test

Mit einer Leistung von 3.700 Umdrehungen im Leerlauf pro Minute (U/min) mäht der Makita Akku-Rasenmäher DLM 431 mehr als 500 Quadratmeter Grünfläche auf effiziente Weise. Das Messer des Rasenmähers weist eine Schnittbreite von 43 cm auf und gewährleistet dadurch eine schnelle Bearbeitung des Rasens. Zur individuellen Einstellung der Schnitthöhe ist der Akku-Mäher von Makita außerdem mit einer zentralen Höhenverstellung ausgestattet, die sich in 13 verschiedenen Stufen einstellen lässt.

Der klappbare Holm ist ebenso mehrfach höhenverstellbar und kann den unterschiedlichen Benutzergrößen optimal angepasst werden. Ein witterungsbeständiges, robustes Gehäuse macht den Akku-Rasenmäher von Makita zudem zu einem strapazierfähigen Gartengerät. Der Fangkorb verfügt über ein ausreichendes Fassungsvermögen von mehr als 50 Litern. Inklusive Akku bringt es das Gerät auf ein Gewicht von bis zu 18 Kilogramm (kg). Der Makita DLM 431 zieht seine Leistungskraft aus zwei 18 Volt Akkus mit Kapazitäten zwischen 1,5 und 5,0 Amperestunden (Ah). Im Kontext Technologie sind die große Auswahl an Lithium-Ionen Akkus und die sehr schnellen Ladezeiten hervorzuheben.

Beim Makita Akku-Rasenmäher Test haben wir an das Gerät 9,3 von insgesamt 10 möglichen Punkten vergeben. Dabei punktete die Lösung von Makita insbesondere mit einer hochwertigen Ausstattung und einer leistungsstarken Technologie.

Ergebnisse im Überblick
  • 10/10
    1. Performance - 10/10
  • 8/10
    2. Ergonomie und Anwendung - 8/10
  • 10/10
    3. Akku- und Ladetechnologie - 10/10
  • 9/10
    4. Lieferumfang und Preis - 9/10
9.3/10

1. Performance: 10/10

Mit einem performanten Motor und leistungsstarken Lithium-Ionen Akkus sorgt der 36 Volt Akku-Rasenmäher für ordentlich Power. Rasenflächen von etwa 500 Quadratmetern bewältigt das robuste Gerät bei entsprechenden Boden- und Witterungsbedingungen daher auch ohne Probleme.

Der Makita DLM 431 ist ein Sichelmäher, dessen rotierende Messer Grashalme akkurat und schnell schneiden. Darüber hinaus meistert das scharfe Sichelmesser-Schneidsystem auch feuchtes Gras. Dank einer Schnittbreite von 43 cm lassen sich Mäharbeiten außerdem auch auf größeren Flächen zeitoptimiert erledigen. Bei engeren Bereichen stößt er jedoch wegen gerade dieser Schnittbreite an seine Grenzen und ist daher z.B. für verwinkelte Gärten weniger empfehlenswert.

Der Rasenmäher ist zudem mit einer zentralen Schnitthebelverstellung ausgestattet. Sie ist per Hebel bequem bedienbar und ermöglicht Schnitthöhen von 2,0 bis 7,5 cm. Zur optimalen Anpassung an die jeweiligen Witterungsbedingungen ist zudem die Höhe in Abständen von 5 mm 13-stufig verstellbar. Somit eignet sich der Rasenmäher auch für Zierrasen sowie alle anderen Gebrauchsrasen.

2. Ergonomie und Anwendung: 8/10

Der Akku-Rasenmäher von Makita überzeugt mit einer hochwertigen Verarbeitung und dadurch hoher Stabilität. Das UV- und witterungsbeständige Gehäuse aus Polypropylen sowie die robusten Einzelteile versprechen Langlebigkeit. Die Grasfangbox aus Nylon hat ein solides Fassungsvermögen von 50 Litern, das für übliche Mäharbeiten mehr als ausreichend ist. Durch ein Hard-Top und eine stabile Bodenplatte behält der Fangkorb auch bei voller Beladung seine Form. Ohne Akkus wiegt der Makita DLM 431 etwa 16,5 kg. Das relativ geringe Eigengewicht kann sich allerdings je nach Akku-Variante auf über 18 kg erhöhen.

Beim Makita Akku-Rasenmäher Test ließ sich das Gerät aufgrund seiner kugelgelagerten Reifen aus stabilem Kunststoff jederzeit angenehm über den Rasen bewegen. Zur Anpassung an die Benutzergröße besitzt der Makita DLM 431 einen 2-fach höhenverstellbaren Führungsholm. Dadurch wird der Rücken auch bei zeitintensiven Mäharbeiten entlastet.

Mit einem Schalldruckpegel von 80 Dezibel ist das Akkugerät von Makita zwar noch nicht unangenehm laut, aber auch keines der leiseren Geräte, die wir im Rahmen des Akku-Rasenmäher Tests 2019 untersucht haben, wie bspw. der Bosch Rotak 43 LI, der lediglich einen ausgewiesenen Schalldruckpegel von 76 Dezibel hat. Weiterführende Informationen zur Messung der Lautstärke von Gartengeräten, der sogenannten Geräuschemission, findet Ihr in unserem Blogartikel.

Eine Einschaltsperre und ein Sicherheitsschlüssel sorgen für eine sichere Handhabung. Um den Akku-Rasenmäher zu aktivieren, muss der Schlüssel am Mähergehäuse korrekt eingesteckt werden. Auf diese Weise wird ein unbeabsichtigtes Anlassen des Motors verhindert. Will man den Makita DLM 431 starten, müssen die Einschaltsperre und der Schutzbügel gleichzeitig gedrückt werden. Beim Loslassen des Bügels schaltet sich der Rasenmäher sofort ab. Durch das Zusammenklappen des Führungsholms erhält das Gerät ein kompaktes Staumaß und kann dadurch platzsparenden aufbewahrt werden. Der im Gehäuse integrierte Tragegriff ermöglicht zudem einen leichten Transport. Zum einfachen Einklappen des Schiebebügels hat der Makita DLM 431 ferner einen Knebelverschluss mit Schnellspannhebeln.

3. Akku- und Ladetechnologie: 10/10

Akkutechnologie:

Makita Akku-Rasenmäher Test - Bild zur Testkategorie Technologie Der 2 x 18 Volt Makita Akku-Rasenmäher DLM 431 wird, wie der Name schon andeutet, mit zwei 18 Volt Akkus gleichzeitig betrieben. Insgesamt stehen dabei vier verschiedene Akku-Varianten auf Lithium-Ionen Basis mit Kapazitäten von 2 x 1,5 Ah (Energiegehalt: 54 Wattstunden (Wh)), 2 x 3,0 Ah (Energiegehalt: 108 Wh), 2 x 4,0 Ah (Energiegehalt: 144 Wh) und 2 x 5,0 Ah (Energiegehalt: 180 Wh) zur Verfügung. Mit zwei voll aufgeladenen Akkus mit Kapazitäten von 5,0 Ah sollte das Mähen von bis zu 500 Quadratmetern Rasenfläche möglich sein.

Ladetechnologie:

Für das Aufladen der 18 Volt Akkus stehen zudem zwei hochwertige Schnellladegeräte zur Auswahl. Das Ladegerät DC18RC eignet sich zum Aufladen von einem einzelnen Akku, wohingegen mit dem Kombi-Ladegerät DC18RD zwei Akkus gleichzeitig aufgeladen werden können.

Dabei zeichnen sich beide Ladegeräte von Makita durch extrem schnelle Ladezeiten aus. Die kleineren 1,5- und 3,0 Ah Akkus sind beide in etwas weniger als 25 Minuten wieder betriebsbereit, die 4,0- und 5,0 Ah Akkus lassen sich innerhalb von 36- bzw. 45 Minuten wieder voll aufladen.

Kompatibilität mit anderen Akkugeräten:

Der japanische Hersteller Makita punktet durch ein breites Sortiment an unterschiedlichen 18- und 36 Volt Akku-Gartengeräten, die mit den oben vorgestellten Akkus und Ladegeräten kompatibel sind. Ein Beispiel für ein hochwertiges 36 Volt Gartengerät von Makita, das ebenso wie der Makita DLM 431, mit zwei 18 Volt Akkus gleichzeitig betrieben werden kann, ist die Makita Akku-Heckenschere DUH 551. Außerdem sind der Makita Akku-Laubbläser DUB 361 und die Makita Akku-Kettensäge DUC 252 zu nennen.

4. Lieferumfang und Preis: 9/10

Der Makita DLM 431 kann online einzeln, d.h. ohne Akkus und Ladegeräte, bestellt werden. Der Lieferumfang beinhaltet dann neben dem Gerät noch das Sichelmesser, den Grasfangkorb und einen Sechskantschlüssel. Makita bietet das Einzelgerät unter der Bezeichnungen DLM 431Z an. Darüber hinaus kann der Akku-Rasenmäher auch als Paket, d.h. inklusive Akkus und Ladegerät, bezogen werden. Hierfür hat Makita das Paket DLM 431PT2 geschnürt. Darin enthalten sind neben dem Akku-Rasenmäher (sowie Messer, Fangkorb und Schlüssel) auch noch zwei 5,0 Ah Akkus und das Doppel-Schnellladegerät DC18RD.

Den Testbericht abschließend möchten wir festhalten, dass wir den DLM 431 beim Makita Akku-Rasenmäher Test als eine sehr leistungsstarke Lösung, die insbesondere im Kontext Technologie überzeugt, kennengelernt haben. Deshalb deklariert der Hersteller dieses Gerät zurecht als eine Hybridlösung, die sich sowohl für den Hobbygärtner als auch den semi-professionellen Anwender eignet.

Makita Akku-Rasenmäher DLM 431Weiter zu Amazon
Makita Li-Ion Akku 18 Volt 1,5 AhWeiter zu Amazon
Makita Li-Ion Akku 18 Volt 3,0 AhWeiter zu Amazon
Makita Li-Ion Akku 18 Volt 4,0 AhWeiter zu Amazon
Makita Li-Ion Akku 18 Volt 5,0 AhWeiter zu Amazon
Makita Schnellladegerät DC18RCWeiter zu Amazon
Makita Schnellladegerät DC18RDWeiter zu Amazon

Tabelle 1: 36 Volt Makita Akku-Rasenmäher Test – Produkte im Überblick

Makita Akku-Rasenmäher DLM 380 im Vergleich

Makita bietet neben dem DLM 431 mit dem DLM 380 auch eine kleinere Variante eines 36 Volt Rasenmähers an. Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Gartengeräten ist in der Schnittbreite zu sehen. Der Makita Akku-Rasenmäher DLM 431 verfügt über eine Breite von 43 cm und ist damit um 5 cm breiter als der DLM 380 mit seinen 38 cm. Ausgehend von den verschiedenen Schnittbreiten ergeben sich weitere Unterschiede zwischen den beiden Akku-Rasenmähern.

Da der Makita DLM 380 eine geringere Schnittbreite als die größere Version hat, ist er auch insgesamt kompakter. Daher liegt das Gewicht des DLM 380 inkl. der Akkus bei lediglich 15 kg, wohingegen das Gesamtgewicht des DLM 431 mehr als 18 kg beträgt. Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Geräten liegt im Fassungsvermögen des Fangkorbs. Der Fangsack des DLM 380 fasst mit 40 kg genau 10 kg weniger als der des DLM 431.

Weiterhin unterscheiden sich die beiden 36 Volt Akku-Rasenmäher hinsichtlich ihrer Leistungsdaten. Zum einen existieren minimale Varianzen im Kontext der Leerlaufdrehzahl, die beim Makita Akku-Rasenmäher DLM 380 mit 3.700 Umdrehungen pro Minute (U/min) geringfügig über der des DLM 431 liegt (3.600 (U/min)). Zum anderen gibt es Unterschiede im Kontext der Schnitthöheverstellung. Die Schnitthöhe kann beim DLM 380 lediglich in sechs Stufen angepasst werden. Der Makita DLM 431 verfügt über dahingegen über eine 13-stufige Schnitthöhenverstellung.

Ebenso wie der Makita Akku-Rasenmäher DLM 431, kann auch der DLM 380 einzeln und als Kombilösung (inkl. Akkus und Ladegerät) bezogen werden. Die Einzellösung (inkl. Messer, Fangsack, Schraubschlüssel) bietet Makita unter dem Namen DLM 380Z an. Die Kombilösung wird unter der Bezeichnung DLM 380PM2 angeboten und enthält zusätzlich noch zwei 4,0 Ah Akkus und das Doppel-Schnellladegerät.

Einen übersichtlichen Vergleich der wichtigsten Unterschiede zwischen den 36 Volt Akku-Rasenmäher von Makita findet Ihr in der Tabelle im Folgekapitel.

Technische Daten zum Makita Akku-Rasenmäher Test

Technische DatenMakita DLM 431Makita DLM 380
Performance
Drehzahl im Leerlauf3.600 (U/min)3.700 (U/min)
Schnittbreite43 cm38 cm
Schnitthöhe2-7,5 cm2,5-7,5 cm
Schnitthöhenverstellung13-fach (je 5 mm)6-fach
Mulchfunktionnicht vorhandennicht vorhanden
Ergonomie und Anwendung
Gewicht Gerätca. 16,5 kgca. 13,5 kg
Material GehäusePolypropylenPolypropylen
Material FangkorbNylonNylon
Füllmenge Fangkorb50 Liter40 Liter
Lautstärke80 db(A)80 db(A)
Akku- und Ladetechnologie
AkkusortimentLi-Ion 1,5 Ah
Li-Ion 3,0 Ah
Li-Ion 4,0 Ah
Li-Ion 5,0 Ah
Li-Ion 1,5 Ah
Li-Ion 3,0 Ah
Li-Ion 4,0 Ah
Li-Ion 5,0 Ah
Spannung2 x 18 Volt2 x 18 Volt
Verfügbare Energie1,5 Ah: 54 Wh
3,0 Ah: 108 Wh
4,0 Ah: 144 Wh
5,0 Ah: 180 Wh
1,5 Ah: 54 Wh
3,0 Ah: 108 Wh
4,0 Ah: 144 Wh
5,0 Ah: 180 Wh
Max. mögliche Rasenfläche> 500 qm< 500 qm
Ladezeit (Standardladegerät)*s. untens. unten
Ladezeit (Schnellladegerät)*1,5 Ah: ca. 15 min
3,0 Ah: ca. 22 min
4,0 Ah: ca. 36 min
5,0 Ah: ca. 45 min
1,5 Ah: ca. 15 min
3,0 Ah: ca. 22 min
4,0 Ah: ca. 36 min
5,0 Ah: ca. 45 min
Tabelle 2: 36 Volt Makita Akku-Rasenmäher Test – Technische Daten
* Akkulaufzeiten und Ladezeiten wurden teilweise berechnet.

Bosch Akku-Rasenmäher Rotak-Serie: Test und Vergleich

Der schwäbische Elektrogeräthersteller Bosch bietet mit der Rotak-Serie insgesamt drei verschiedene 36 Volt Rasenmäher mit Schnittbreiten von 43 cm, 37 cm und 32 cm an. Den größte der drei Rasenmäher – den Bosch Rotak 430 LI – den wir in unserem 36 Volt Akku-Rasenmäher Test des Jahres 2019 zum Testsieger gekürt haben, stellen wir Euch hier nochmals in aller Ausführlichkeit vor. Danach erfolgt eine Gegenüberstellung des Rotak 430 LI und der beiden kleinere Rotak-Modelle sowie eine Vorstellung der wichtigsten funktionalen und technischen Daten zu allen drei Geräten.

Der Bosch Akku-Rasenmäher Rotak 430 LI im Test

Der Bosch Akku-Rasenmäher Rotak 430 LI ist ein außerordentlich kraftvoller Akku-Rasenmäher, mit dem sich große Rasenflächen professionell bearbeiten lassen. Der 1800 Watt-Motor des Akkugeräts zieht seine Leistungsfähigkeit aus dem von Bosch patentierten Powerdrive LI+ System. Der Mäher besitzt dabei auch unter schwierigen Bedingungen ein permanent hohes Drehmoment von 23 Newtonmetern (Nm). Damit bearbeitet er zeitsparend Grünflächen von über 500 Quadratmetern Größe. Für ein ideales Schnittergebnis sorgt die Kombination aus einem robusten Schneidesystem und einer innovativen Luftstromtechnologie.

Eine Schnittbreite von 43 cm und eine 6-fach verstellbare Schnitthöhe gewährleisten außerdem eine schnelle und saubere Schnittleistung. Wie alle Modelle der Rotak Akku-Rasenmäher Serie des schwäbischen Herstellers verfügt der Rotak 430 LI über einen Rasenkamm, der ein perfektes Mähergebnis bis zur Rasenkante garantiert. Mit der LeafCollection-Funktion besitzt er zudem ein besonderes Feature, das eine fast vollständige Schnittgutaufnahme ermöglicht. Die Fangbox, die über ein beachtliches Fassungsvermögen von 50 Litern verfügt, unterstützt weiterhin ein reibungsloses Mähen.

Die Leistungskraft des Geräts stützt auf innovativen 36 Volt Lithium-Ionen-Akkus, die mit Kapazitäten von 1,3-, 2,6- und 4,0 Amperestunden (Ah) erhältlich sind. Mit einem voll aufgeladenen 4,0 Ah Akku lassen sich bspw. bis zu 500 Quadratmeter Rasen bearbeiten.

Der Bosch Rotak 430 LI ging als Testsieger aus unserem Akku-Rasenmäher-Test 2019 hervor. Überzeugt haben uns erstens die exzellente Performance und zweitens die Ergonomie der Anwendung.

Ergebnisse im Überblick
  • 10/10
    1. Performance - 10/10
  • 10/10
    2. Ergonomie und Anwendung - 10/10
  • 9/10
    3. Akku- und Ladetechnologie - 9/10
  • 9/10
    4. Lieferumfang und Preis - 9/10
9.5/10

1. Performance: 10/10

Bosch Akku-Rasenmäher Test - Bild zur Testkategorie Performance Beim Bosch Akku-Rasenmäher Test überzeugte uns der Rotak 430 LI durch seine enorme Kraft. Des Weiteren verfügt das Gerät über eine immense Präzision. Das Powerdrive LI+ Motorsystem bewirkt das perfekte Zusammenspiel zwischen 1800 Watt-Motor, Messer und Luftstrom. Dabei sorgt es für ein konstant hohes Drehmoment von 23 Nm. Das Resultat ist eine zuverlässige Schnittleistung, ebenfalls unter schwierigen Bedingungen.

Im Innern des Geräts rotiert ein Sichelmesser aus gehärtetem, geschliffenem Stahl. Mit einer großzügigen Schnittbreite von 43 Zentimetern mäht das Akkugerät in breiten Bahnen alle gängigen Gebrauchs- und Zierrasen genauso gründlich wie effizient. Für ein optimales Mähergebnis lässt sich die Schnitthöhe außerdem 6-stufig (zwischen 20 und 70 mm in 10 mm Abständen) zentral einstellen.

Zur Optimierung der Schnittleistung wartet der Akku-Rasenmäher des schwäbischen Geräteherstellers zudem mit cleveren Features auf. Das gezackte LeafCollect-Messer ermöglicht das Zerkleinern von Laub und befördert es danach samt Rasenschnitt zielgenau in den Fangkorb. Die patentierten Rasenkämme aus Kunststoff kämmen das Gras an der Rasenkante in die richtige Richtung, so dass es vom Sichelmesser perfekt erfasst und akkurat geschnitten werden kann.

2. Ergonomie und Anwendung: 10/10

Bosch Akku-Rasenmäher Test - Bild zur Testkategorie Ergonomie Dank einer durchdachten Konstruktion (Quick-Click System) kann der Bosch Akku-Rasenmäher Rotak 430 LI schnell und werkzeuglos aufgebaut werden. Das Mähergehäuse und die Fangbox bestehen aus robustem Kunststoff und schenken dem Gerät dadurch auch auf feuchten Rasenflächen eine stabile Bodenhaftung. Der große Fangkorb hat ein Fassungsvermögen von 50 Litern.

Der Bosch Rotak 430 LI ist eines der leichteren Geräte unter den von uns analysierten Akku-Rasenmähern. Das Eigengewicht beträgt 13,9 kg. Inklusive des größten verfügbaren Lithium-Ionen Akkus wiegt er etwas mehr als 15 kg. Das Gerät verfügt zudem über sehr gute Fahreigenschaften und lässt sich dank seines geringen Gewichts und vier gummierter Reifen bequem manövrieren. Eine ausgereifte Ergonomie, basierend auf dem von Bosch entwickelten Ergoflex-System, ermöglicht eine kräfte- und rückenschonende Führung des Geräts. Verstellbare Ergoflex-Griffe sorgen ferner dafür, dass der Führungsholm sicher und fest in der Hand liegt. Die Holme sind außerdem in einem Winkel angebracht, der nur eine geringe Beugung der Hände und Arme des Nutzers erfordert.

In Sachen Lautstärke beweist der Bosch Rotak 430 LI ebenfalls Klasse. Mit einem Schalldruckpegel von 76 Dezibel ist er trotz seiner enormen Power ein leises Akku-Gartengerät, das in lärmempfindlichen Bereichen entsprechend benutzt werden kann.

Zur Sicherheitsausstattung des Geräts gehört, wie bei vielen Akku-Rasenmähern ebenso, ein Sicherheitsschlüssel. Nur wenn dieser auch eingesteckt ist, lässt sich der Mäher starten. Wird der Schlüssel entfernt, ist das Gartengerät vor Diebstahl und Missbrauch durch Unbefugte verlässlich geschützt. Der Akku-Rasenmäher von Bosch hat insgesamt 4 Schalter am Führungsholm und an den Handgriffen, die zum Anlassen des Motors entsprechend gewählt werden können.

Durch den klappbaren Holm lässt sich die Anwendung optimal zusammenfalten und daher gut verstauen und aufbewahren. Ein zentraler Tragegriff und das geringe Gewicht des Bosch Rotak 430 LI ermöglichen weiterhin einen leichten Transport.

3. Akku- und Ladetechnologie: 9/10

Akkutechnologie:

Bosch Akku-Rasenmäher Test - Bild zur Testkategorie Akku- und Ladetechnologie Der Bosch Rotak 430 LI ist mit einem Syneon-Chip ausgerüstet, der für einen bedarfsgesteuerten Energieaustausch zwischen Akku und Motor sorgt. Das Energierückführungssystem „Efficient Energy Management“ (EEM) führt beim Ausschalten die Restenergie sofort wieder dem Akku zu. Dadurch erhöhen sich die möglichen Laufzeiten der Lithium-Ionen Akkus signifikant. Während des Bosch Akku-Rasenmäher Tests haben wir hierzu recherchiert, dass die durch das EEM generierte Laufzeiterhöhung bei bis zu 15% liegt.

Für den Rasenmäher stehen drei 36 Volt Lithium-Ionen Akkus mit Kapazitäten von 1,3-, 2,6- und 4,0 Ah zur Verfügung. Bei Verwendung der größeren Akkus sind Mäharbeiten auf ca. 500 Quadratmeter Rasenfläche möglich.

Ladetechnologie:

Mit dem Bosch Standardladegerät AL 3620 liegen die Ladezeiten für den 1,3 Ah Akku bei 45- und für den 2,6 Ah-Akku bei 90 min. Der 4,0 Ah Akku ist in ca. 140 min wieder aufgeladen. Alternativ kann man auf das Schnellladegerät AL 3640 zurückgreifen. Damit ist der 1,3 Ah Akku ist in 30- und der 2,6 Ah-Akku in 50 min wieder einsatzbereit. Die Ladezeit für den 4,0 Ah Akku beträgt mit dem Schnellladegerät etwas mehr als 70 min.

Kompatibilität mit anderen Akkugeräten:

Bosch bietet ein umfangreiches Sortiment an hochwertigen 36 Volt Akkugeräten an, mit denen sich die weiter oben vorgestellten Lithium-Ionen Akkus kombinieren lassen. Beispiele bieten die Bosch Akku-Heckenschere AHS 5420 LI, der Bosch Akku-Rasentrimmer ART 30-36 LI und schliesslich der Bosch Akku-Laubbläser ALB 36 LI.

4. Lieferumfang und Preis: 9/10

Bosch Akku-Rasenmäher Test - Bild zur Testkategorie Lieferumfang und Preis
Der Bosch Rotak 430 LI wird online normalerweise im Paket, zusammen mit zwei Akkupacks und einem Ladegerät, angeboten. Für die beschriebene Kombination aus Gerät und Zubehör steht auch die Bezeichnung „Rotak 430 LI“. Wird der Rasenmäher nämlich ohne Akkus und Ladegeräte angeboten, so ändert sich Bezeichnung des Angebots auf „Rotak 43 LI“.

Beim Bosch Akku-Rasenmäher Test haben wir allerdings festgestellt, dass insbesondere der Bosch Rotak 430 LI im Vergleich zu anderen Akku-Rasenmähern, z.B. den Rasenmäher von Makita oder Einhell einen relativ hohen Anschaffungspreis besitzt. Die höheren Beschaffungskosten sind jedoch aufgrund der insgesamt hervorragenden Qualität des Geräts und der professionellen Schnittleistung auch gerechtfertigt.

Bosch Akku-Rasenmäher Rotak 430 LIWeiter zu Amazon
Bosch Li-Ion Akku 36 Volt 1,3 AhWeiter zu Amazon
Bosch Li-Ion Akku 36 Volt 2,6 AhWeiter zu Amazon
Bosch Li-Ion Akku 36 Volt 4,0 AhWeiter zu Amazon
Bosch Schnellladegerät AL3640 CVWeiter zu Amazon

Tabelle 1: 36 Volt Bosch Akku-Rasenmäher Test – Produkte im Überblick

Bosch Akku-Rasenmäher Rotak 370 /32 LI im Vergleich

Der bereits zuvor präsentierte Bosch Akku-Rasenmäher Rotak 430 LI ist der größte Mäher aus der beliebten Rotak-Serie von Bosch. Die Reihe umfasst außerdem die Modelle Bosch Rotak 370 LI (s. Abbildung) und Rotak 32 LI. Im Folgenden findet Ihr eine Übersicht der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale.

Wie bereits in der Einleitung geschrieben, unterscheiden sich die drei Modelle hinsichtlich ihrer Schnittbreite. Das größte Modell hat eine Schnittbreite von 43 cm, die kleineren Modelle haben einen 37 cm bzw. 32 cm breiten Schnitt. Zudem unterscheidet sich die Funktionalität zur Schnitthöhenverstellung. Während diese beim Rotak 430- und 370 LI 6-fach verstellbar ist, kann sie beim Bosch Rotak 32 LI nur in drei Stufen eingestellt werden. Zudem existieren Unterscheide bezüglich der Verfügbarkeit zusätzlicher Features. So verfügt lediglich der Bosch Rotak 43 LI über die LeafCollection-Funktion. Die beiden kleineren Modelle verfügen über keine solche Funktionalität.

Außerdem unterscheiden sich die drei Rasenmähermodelle hinsichtlich ihres Gewichts. Das kleinste Modell – der Rotak 32 LI – überzeugt dabei mit einem sehr geringen Einzelgewicht von lediglich 10,2 kg. Der Bosch Rotak 370 LI und 430 LI wiegen dahingegen schon 13,2 kg bzw. 13,9 kg. Nicht zuletzt existieren Differenz beim Fassungsvermögen des Gerätefangkorbs. Dieses liegt beim Bosch Akku-Rasenmäher Rotak 430 LI bei 50 Litern, beim Rotak 370 LI bei 40 Litern und beim Rotak 32 LI lediglich bei 31 Litern.

Wie der Bosch Akku-Rasenmäher Rotak 430 LI, wird auch der Rotak 370 LI im Internet sowohl einzeln als auch im Paket (mit zwei Akkus und Ladestation) angeboten. Möchte man sich den Bosch Rotak 32 LI kaufen, muss man das Gerät und Zubehör getrennt kaufen. Ein Kombiangebot für den Bosch Rotak 32 LI ist uns zumindest nicht bekannt.

Die folgende Tabelle gibt nochmals eine Übersicht der relevanten technischen -wie funktionalen Daten aller Modelle und illustriert somit auch die Unterschiede zwischen den Geräten.

Technische Daten zum Bosch Akku-Rasenmäher Test

Technische DatenRotak 430 LIRotak 370 LIRotak 32 LI
Performance
Drehzahl im Leerlaufn/an/an/a
Schnittbreite43 cm37 cm32 cm
Schnitthöhe2-7 cm2-7cm3-6cm
Schnitthöhenverstellung6-fach6-fach3-fach
Mulchfunktionoptionaloptionaloptional
Ergonomie und Anwendung
Gewicht Gerät13,9 kg13,2 kg10,2 kg
Material GehäuseKunststoffKunststoffKunststoff
Material FangkorbKunststoffKunststoffKunststoff
Füllmenge Fangkorb50 Liter40 Liter31 Liter
Lautstärke76 db(A)76 db(A)76 db(A)
Akku- und Ladetechnologie
AkkusortimentLi-Ion 1,3 Ah
Li-Ion 2,6 Ah
Li-Ion 4,0 Ah
Li-Ion 1,3 Ah
Li-Ion 2,6 Ah
Li-Ion 4,0 Ah
Li-Ion 1,3 Ah
Li-Ion 2,6 Ah
Li-Ion 4,0 Ah
Spannung36 Volt36 Volt36 Volt
Verfügbare Energie1,3 Ah: 46,8 Wh
2,6 Ah: 93,6 Wh
4,0 Ah: 144 Wh
1,3 Ah: 46,8 Wh
2,6 Ah: 93,6 Wh
4,0 Ah: 144 Wh
1,3 Ah: 46,8 Wh
2,6 Ah: 93,6 Wh
4,0 Ah: 144 Wh
Max. mögliche Rasenfläche> 500 qmca. 500 qm< 500 qm
Ladezeit (Standardladegerät)*1,3 Ah: ca. 45 min
2,6 Ah: ca. 90 min
4,0 Ah: ca. 135 min
1,3 Ah: ca. 45 min
2,6 Ah: ca. 90 min
4,0 Ah: ca. 135 min
1,3 Ah: ca. 45 min
2,6 Ah: ca. 90 min
4,0 Ah: ca. 135 min
Ladezeit (Schnellladegerät)*1,3 Ah: ca. 30 min
2,6 Ah: ca. 50 min
4,0 Ah: ca. 70 min
1,3 Ah: ca. 30 min
2,6 Ah: ca. 50 min
4,0 Ah: ca. 70 min
1,3 Ah: ca. 30 min
2,6 Ah: ca. 50 min
4,0 Ah: ca. 70 min
Tabelle 3: 36 Volt Bosch Akku-Rasenmäher Test – Technische Daten
* Akkulaufzeiten und Ladezeiten wurden teilweise berechnet.

Einhell Akku-Rasenmäher (36V): Test und Vergleich

Wie die meisten anderen bekannten Hersteller von Akkugeräten für den Garten bietet auch die deutsche Firma Einhell zwei Rasenmähermodelle auf 36 Volt Basis an: den kleineren Einhell Akku-Rasenmäher GE-CM 36 LI und den größeren GE-CM 43 LI. Letzterer hat uns im Rahmen unseres diesjährigen Tests insbesondere überzeugt. Daher beginnt unser Bericht auch mit einem ausführlichen Review dieser Anwendung. Anschließend erfolgt dann die Gegenüberstellung des GE-CM 43 LI und des GE-CM 36 LI. Der Artikel endet mit einer Präsentation der wichtigsten Gerätedaten.

Der Einhell Akku-Rasenmäher GE-CM 43 LI im Test

Der Einhell Akku-Rasenmäher GE-CM 43 LI ermöglicht das präzise Mähen von kleinen ebenso wie mittelgroßen Rasenflächen ohne Kabel und schädlichen Benzingeruch. Mit einem Motor von 1.500 Watt und 3.000 Umdrehungen im Leerlauf pro Minute (U/min) meistert das Akkugerät Flächen mit einer Größe von bis zu 500 Quadratmetern.

Die Schnittbreite des Einhell GE-CM LI 43 ist mit 43 cm ähnlich der seiner Kontrahenten im Akku-Rasenmäher Test 2019. Die Breite ist jedoch ideal für die Pflege von schlecht erreichbaren Bereichen. Eine zentrale 6-fache Schnittverstellung erlaubt eine individuelle Regulierung der Schnitthöhe. Für ein rückenschonendes Arbeiten lässt sich der 3-fach verstellbare Führungsholm außerdem der Körpergröße anpassen. Weiterhin ist er Akku-Rasenmäher mit speziell entwickelten Hinterrädern ausgestattet, die das Mähen auf unebenem Gelände als auch an Steigungen erleichtern. Ein textiler Fangkorb mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 40 Litern fängt während des Mähvorgangs das Schnittgut zuverlässig auf.

Seine Power zieht der Einhell GE-CM 43 LI aus zwei 18 Volt Akkus mit Kapazitäten zwischen 1,5 und 5,2 Amperestunden (Ah). Außerdem überzeugt Einhell im Kontext Technologie mit schnellen Ladezeiten und Kompatibilität mit anderen Akku-Geräten.

Beim Einhell Akku-Rasenmäher Test vergaben wir 9,0 von 10 Punkten an die 36 Volt Lösung. Das Gerät überzeugte uns mit seiner ausgereiften Akku- und Ladetechnologie und einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis. Verglichen mit anderen 36 Volt Akku-Rasenmähern, wie beispielsweise dem Bosch Rotak 43 LI, schnitt der Einhell GE-CM 43 LI allerdings in den Bereichen Performance und Ergonomie etwas schlechter ab.

Ergebnisse im Überblick
  • 9/10
    1. Performance - 9/10
  • 8/10
    2. Ergonomie und Anwendung - 8/10
  • 9/10
    3. Akku- und Ladetechnologie - 9/10
  • 10/10
    4. Lieferumfang und Preis - 10/10
9/10

1. Performance: 9/10

Der 36 Volt Akku-Rasenmäher von Einhell ist mit einem leistungsstarken 1.500 Watt-Motor ausgestattet. Dieser besitzt eine Drehzahl von 3.000 Umdrehungen pro Minute im Leerlauf. Damit bringt es das Gerät auf eine Mähleistung, die (je nach Kapazität des Akkus) ein Bearbeiten von Rasengrößen von bis zu 500 Quadratmetern ermöglicht.

Das Schneidsystem des Akku-Rasenmähers basiert auf Sichelmessern für den normalen Rasenschnitt. Die scharfen Metallmesser trennen Gras präzise ab und sind außerdem äußerst robust. Mit einer Schnittbreite von 43 cm eignet sich das Gerät insbesondere für kleine bis mittelgroße Flächen. In verwinkelten Gärten oder auf Rasenflächen mit vielen Bäumen lassen sich wegen der geringeren Schnittbreite schwer erreichbare Bereiche gut bearbeiten. Mit Schnitthöhen von 2,5 – 7,5 cm eignet sich der Einhell GE-CM 43 LI sowohl für Zierrasen als auch für alle gängigen Gebrauchsrasen. Die Schnitthöhe ist in Abständen von 8 mm bis zu 6-fach verstellbar. Dadurch kann die Rasenhöhe stets optimal an die Witterungsbedingungen angepasst werden.

Wie viele andere Sichelrasenmäher auch verfügt der 36 Volt Akku-Rasenmäher von Einhell über ein integriertes Mulchkit. Der Einsatz des Mulchkits bewirkt, dass das Schnittgut nicht im Auffangkorb gesammelt, sondern kleingeschnitten als feiner Mulch auf der Grasnarbe verrottet. Auf diese Weise wird der Boden biologisch gedüngt. Außerdem trocknet er nicht aus. Die Mulchfunktion ist nicht nur in ökologischer Hinsicht nutzvoll, sondern fördert auch ein gesundes Rasenwachstum.

Sein robustes Gehäuse aus schlagzähem Kunststoff macht den Einhell GE-CM 43 LI zudem zu einem strapazierfähigen Gartengerät. Der Fangkorb besitzt mit 63 Litern ein mehr als ausreichendes Fassungsvermögen für alle gängigen Rasenarbeiten. Die Grasfangbox aus textilem Material hat eine Füllstandanzeige in Form einer Klappe. Sie wird durch den Fahrtwind während des Mähens geöffnet und fällt zu, wenn die Fangkorbbox entleert werden muss. Dazu lässt sich die Box mit dem praktischen Tragegriff einfach entfernen und nach der Leerung schnell wieder in den Akku-Rasenmäher von Einhell einsetzen.

2. Ergonomie und Anwendung: 8/10

Einhell Akku-Rasenmäher Test - Bild zur Testkategorie Ergonomie und Anwendung Der Rasenmäher verfügt über ein Eigengewicht von ca. 16,5 Kilogramm (kg) ohne die beiden Akkus. Inklusive zweier 18 Volt 5,2 Ah Akkus erhöht sich das Gewicht auf knapp 18,5 kg.

Der Einhell GE-CM 43 LI ist hinten mit zwei High-Wheels ausgestattet. Aufgrund der größeren Hinterräder besitzt er einen stärkeren Antrieb und meistert dadurch unebenes Gelände und hohes Gras relativ gut. Gleichzeitig schonen die breiten Reifen aus stabilem Kunststoff die Rasenfläche und beeinflussen an leichten Steigungen das Fahrverhalten positiv. Damit eignet sich das Gerät für Hanglagen.

Beim Einhell Akku-Rasenmäher Test sorgte der ergonomisch gestaltete Führungsholm für eine gute Handhabung. Der Holm ist 3-fach verstellbar und kann somit optimal der Bedienergröße angepasst werden. Der gummierte Führungsgriff gibt den Händen zudem einen sicheren Halt. Dadurch wird die Übertragung von Vibrationen auf das Handgelenk minimiert. Das Resultat konnten wir während des Einhell Akku-Rasenmäher Tests deutlich spüren: Das Gerät lässt sich kräfteschonend ebenso wie erschütterungsfrei Führen.

Wie alle anderen Gartengeräte auf Akkubasis, sind auch Akku-Rasenmäher nicht nur umweltfreundlich und energiesparend, sondern auch relativ geräuscharm. Mit einem Schalldruckpegel von 79 Dezibel ist der Einhell GE-CM 43 LI ein lediglich „mittlel-lauter“ Akku-Rasenmäher.

Für einen sicheren Gebrauch sorgt beim Einhell Akku-Rasenmäher GE-CM 43 LI, ebenso wie bei vielen anderen Rasenmähern, ein „Sicherheitsschlüssel“. Nur wenn dieser korrekt eingesteckt ist, ist ein Einschalten möglich. Entfernt man ihn, geht der GE-CM 43 LI sofort aus. Um den Motor über den Schaltbügel zu aktivieren, muss zudem die Einschaltsperre gehalten werden. Wird der Bügel losgelassen, schaltet sich der Akku-Rasenmäher schließlich aus.

Um das Gerät platzsparend zu verstauen, lässt sich der Führungsholm einklappen und per Schnellverschlüssen sichern. Mit dem im Gehäuse integrierten Tragegriff kann der Einhell GE-CM 43 LI bequem transportiert werden.

3. Akku- und Ladetechnologie: 9/10

Akkutechnologie:

Einhell Akku-Rasenmäher Test - Bild zur Testkategorie Akku- und Ladetechnologie Der Hersteller Einhell hat nicht umsonst in das zukunftsweisende Power X-Change-Batteriesystem investiert. Das Ergebnis ist eine ausgereifte Technologie mit extrem leistungsstarken Lithium-Ionen-Akkus. Im Gegensatz zu den meisten anderen 36 Volt Akku-Rasenmähern wird der Einhell GE-CM 43 LI mit zwei 18 Volt Akkus gleichzeitig betrieben, um 36 Volt Power zu erzeugen.

Anwender können aus insgesamt fünf verschiedenen Akku-Kombinationen mit folgenden Eckdaten auswählen: 2×18 Volt 1,5 Ah Akkus mit einem Energiegehalt von 54 Wattstunden (Wh), 2×18 Volt 2,0 Ah Akkus mit einem Energiegehalt von 72 Wh, 2×18 Volt 3,0 Ah Akkus mit einem Energiegehalt von 108 Wh, 2×18 Volt 4,0 Ah Akkus mit einem Energiegehalt von 144 Wh, 2×18 Volt 5,2 Ah Akkus mit einem Energiegehalt von 187,2 Wh.Verwendet man beispielsweise die dritte genannte Kombination (2 x 3,0 Ah Akku), so sollte die Energie ausreichen, um zwischen 250 und 400 Quadratmeter Rasen zu mähen. Mit den 5,2 Ah Akkus sollten sich mit dem Einhell GE-CM 43 LI sogar mehr als 500 Quadratmeter Rasenfläche realisieren lassen.

Ladetechnologie:

Das Einhell 18 Volt System-Schnellladegerät verfügt über einen Ladestrom von ca. 3 Ampere. Ein 1,5 Ah Akku wird dadurch in 30 Minuten wieder aufgeladen. Für die 4,0 bzw. 5,2 Ah-Akkus betragen die Ladezeiten ca. 90 Minuten bzw. 130 Minuten. Der Ladezustand wird mithilfe einer 3-stufigen LED-Anzeige angezeigt.

Kompatibilität mit anderen Akkugeräten:

Die Einhell Akku-Technologie punktet nicht nur durch Leistungsstärke und hohe Kapazitäten, sondern überzeugt mit einer flexiblen Kombinierbarkeit. Die 18 Volt Akkus lassen sich mit allen Akku-Gartengeräten und Akku-Werkzeugen der Einhell Power X-Change Familie verwenden. Besitzt man bereits einen 36 Volt Rasenmäher von Einhell inklusive Zubehör, so fällt beim Kauf weiterer 36 Volt Geräte (z.B. Akku-Laubsauger GE-CL 36 LI) oder auch von 18 Volt Akku-Geräten (z.B. Teleskop-Heckenschere GE-HH 18 LI oder Akku-Rasentrimmer GE-CT 18 LI), die Anschaffung von Akkus und Ladegeräten weg.

4. Lieferumfang und Preis: 10/10

Der Einhell GE-CM 43 LI wird im Netz in den meisten Fällen im Set, inklusive 2 x 18 Volt 4,0 Ah Akkus und zwei Ladegeräten, angeboten. Dieses Kombiangebot läuft bei Einhell unter der Bezeichnung „GE-CM 43 Li M Kit (2×4,0Ah)“. Zum Schluss halten wir noch fest, dass sich die 36 Volt Lösung beim Einhell Akku-Rasenmäher Test unter dem Strich
Strich als zuverlässiges Akku-Gartengerät, das sich durch einen verhältnismäßig geringen Anschaffungspreis auszeichnet, zeigte.

Einhell Akku-Rasenmäher GE-CM 43 LIWeiter zu Amazon
Einhell Li-Ion Akku 18 Volt 1,5 AhWeiter zu Amazon
Einhell Li-Ion Akku 18 Volt 2,0 AhWeiter zu Amazon
Einhell Li-Ion Akku 18 Volt 3,0 AhWeiter zu Amazon
Einhell Li-Ion Akku 18 Volt 4,0 AhWeiter zu Amazon
Einhell Li-Ion Akku 18 Volt 5,2 AhWeiter zu Amazon
Einhell Schnellladegerät 18 Volt Power X-ChangeWeiter zu Amazon

Tabelle 1: 36 Volt Einhell Akku-Rasenmäher Test – Produkte im Überblick

Einhell Akku-Rasenmäher GE-CM 36 LI im Vergleich

Der zentrale Unterschied zwischen dem weiter oben analysierten Einhell Akku-Rasenmäher GE-CM 43 LI und seinem „kleinen Bruder“, dem GE-CM 36 LI, liegt in der Schnittbreite. Diese beträgt beim größeren Modell 43 cm und beim kleineren Modell 36 cm.

Außerdem unterscheidet sich die Größe der Fangkörbe beider Geräte signifikant. Der Fangkorb des Einhell GE-CM 43 LI verfügt mit 63 Litern über ein mehr als 50% größeres Fassungsvermögen als der Fangsack des Einhell GE-CM 36 LI mit seinen 40 Litern.

Ein weiterer, wichtiger Unterschied zwischen den beiden Gartengeräten besteht im Kontext der Mulchfunktionalität. Diese ist beim Einhell Akku-Rasenmäher GE-CM 43 LI bereits fest integriert. Der Einhell GE-CM 36 LI ist dahingegen in zwei verschiedenen Varianten, einmal mit- und einmal ohne Mulchkit, verfügbar. Hier solltet Ihr bei einem möglichen Kauf des Rasenmähers von Einhell unbedingt achten.

Des Weiteren unterscheiden sich die beiden 36 Volt Modell von Einhell geringfügig hinsichtlich ihres Gewichts. Interessanterweise ist der größere Einhell GE-CM 43 LI mit ca. 16,5 kg um etwas ein knappes Kilogramm leichter als der kleinere Einhell GE-CM 36 LI mit inem Gewicht von ca. 16,9 kg (Angaben jeweils ohne Akku).

Der Einhell Akku-Rasenmäher GE-CM 36 LI wird, ebenso wie sein „größerer Bruder“ online in aller Regel als Paket angeboten. Das von Einhell definierte Standardpaket beinhaltet 2 x 18 V 3,0 Ah Akkus und zwei Ladegeräte. Die Paketbezeichnung lautet „GE-CM 36 Li Kit (2×3,0Ah)“.

Einen Überblick der wichtigsten Daten der vorgestellten Akku-Rasenmähermodelle von Einhell findet Ihr in der folgenden Tabelle.

Technische Daten zum Einhell Akku-Rasenmäher Test

Technische DatenGE-CM 43 LIGE-CM 36 LI
Performance
Drehzahl im Leerlaufn/a3.000 (U/min)
Schnittbreite43 cm36 cm
Schnitthöhe2,5-7,5 cm2,5-7,5 cm
Schnitthöhenverstellung6-fach (je 8 mm)6-fach (je 8 mm)
Mulchfunktionintegriertoptional
Ergonomie und Anwendung
Gewicht Gerät16,5 kg16,9 kg
Material GehäuseKunststoffKunststoff
Material FangkorbStoffgewebeStoffgewebe
Füllmenge Fangkorb63 Liter40 Liter
Lautstärke79 db(A)79 db(A)
Akku- und Ladetechnologie
AkkusortimentLi-Ion 1,5 Ah
Li-Ion 2,0 Ah
Li-Ion 3,0 Ah
Li-Ion 4,0 Ah
Li-Ion 5,2 Ah
Li-Ion 1,5 Ah
Li-Ion 2,0 Ah
Li-Ion 3,0 Ah
Li-Ion 4,0 Ah
Li-Ion 5,2 Ah
Spannung2 x 18 Volt2 x 18 Volt
Verfügbare Energie2 x 1,5 Ah: 54 Wh
2 x 2,0 Ah: 72: Wh
2 x 3,0 Ah: 108 Wh
2 x 4,0 Ah: 144 Wh
2 x 5,2 Ah: 187,2 Wh
2 x 1,5 Ah: 54 Wh
2 x 2,0 Ah: 72: Wh
2 x 3,0 Ah: 108 Wh
2 x 4,0 Ah: 144 Wh
2 x 5,2 Ah: 187,2 Wh
Max. mögliche Rasenfläche> 500 qm< 500 qm
Ladezeit*1,5 Ah: ca. 30 min
2,0 Ah: ca. 40 min
3,0 Ah: ca. 60 min
4,0 Ah: ca. 90 min
5,2 Ah: ca. 130 min
1,5 Ah: ca. 30 min
2,0 Ah: ca. 40 min
3,0 Ah: ca. 60 min
4,0 Ah: ca. 90 min
5,2 Ah: ca. 130 min
Tabelle 2: 36 Volt Einhell Akku-Rasenmäher Test – Technische Daten
* Akkulaufzeiten und Ladezeiten wurden teilweise berechnet.